FamilyLookingAtWorldMapMadeOfRocks_schmal.JPG

Die Redaktion

Gastfamilie werden – Warum eigentlich (nicht)?

Warum gibt es für Raoul aus Frankreich oder Kadri aus Estland eigentlich eine Gastfamilie? Warum tun sich Gastfamilien dies eigentlich an? Die Verantwortung, die zusätzlichen Ausgaben? Dass es gute Gründe für diese Entscheidung gibt, damit beschäftigt sich dieser Artikel.


Jedes Jahr öffnen Gastfamilien ihr Heim für junge Menschen aus der ganzen Welt. Catarina aus Argentinien, Pavel aus Bulgarien und April aus den USA erhalten so eine neue Familie in der sie ihr altes Leben für ein Jahr beiseite legen können, um ein neues zu erleben. Doch warum tun Gastfamilien dies eigentlich? Welche Beweggründe haben sie, einen Austauschschüler für so lange Zeit bei sich aufzunehmen?

Während Familie Friedrich einfach Lust hat, in ihrem regelmäßigen Leben etwas neues auszuprobieren, interessiert sich vielleicht Familie Heinze schon immer für fremde Kulturen und freut sich darauf, mit dem Austauschschüler die andere Lebensweise aus nächster Nähe kennen zu lernen.

AFS_ATS_RU_Roman&GFam
Roman, Austauschschüler aus Russland, gemeinsam mit seiner Gastfamilie auf der Haustreppe.
Bild: AFS-Deutschland

Anderen Gasteltern ist ihr Heim einfach zu ruhig. Bei manchen haben die eigenen Kinder der Familie gerade das heimische Nest verlassen und nun ist es etwas zu leise daheim. Oder aber sie haben nur ein Kind und dieses soll einmal die Erfahrung machen, wie es ist, einen Bruder oder eine Schwester zu haben.

Dies geschieht sehr häufig, denn viele Familien möchten das Austauschjahr des eigenen Kindes an einen anderen Jugendlichen zurückgeben, indem sie diesem Mädchen oder Jungen die selbe Chance eröffnen, wie es das eigene Kind von seiner Gastfamilie erhält. Da ist Familie Langer die sich mit dem Gedanken trägt, dass das eigene Kind an einem Austausch teilnimmt und gern vorher erleben möchte, wie so ein Jahr überhaupt abläuft, andere nutzen des frei gewordene Zimmer während des Austausches. Und wiederum andere nehmen nach der Rückkehr des eigenen Kindes aus dem Austausch ihr Gastkind auf.

Und dann gibt es natürlich auch die Gründe über die man nicht soviel spricht. So manche Familie möchte mit dem neuen Gast auch ein wenig ihren Nachbarn imponieren oder es gehört zum guten Ton in der eigenen Nachbarschaft, einen Gastschüler zu haben. Andere wiederum möchten einfach auf persönlicher Ebene etwas Gutes tun und einem jungen Menschen helfen.

Aber welche Gründe auch immer hinter der Entscheidung stecken, einen Austauschschüler aufzunehmen... alle diese Beweggründe haben ihre Berechtigung, so lange die allerwichtigste Bedingung an eine Gastfamilie erfüllt ist – der Austauschschülerin oder dem Austauschschüler ein richtiges Familienleben zu ermöglichen.

Bewertung: 7.gif6.gif5.gif4.gif3.gif2.gif1.gif
Ähnliche Artikel:
Gastfamilie werden – Wie geht das?
Gastfamilienbrief (host family letter)
Wie kommt eine Platzierung in einer US-Gastfamilie zustande?
DON'T PANIC – Thema Gastfamilienwechsel
Lernprozesse bei Gastfamilien


X Schließen
Success
Error
0.52