Mini-Umfrage

Alle Ergebnisse anzeigen

Wer hatte die Idee, dass du an einem Austauschjahr teilnimmst?

2 x keine Angabe
73 x Ich selbst
1 x Meine Eltern
1 x Jemand anders
1 x keine Angabe

Wie schwer war es deine Eltern zu überzeugen? (falls es nicht ihre Idee war)

2 x keine Angabe
13 x sehr schwierig
12 x schwierig
34 x eher einfach
15 x ganz einfach
2 x keine Angabe

War eher Vater oder eher Mutter gegen das Austauschjahr?

4 x keine Angabe
20 x Vater
22 x Mutter
9 x Beide
23 x keine Angabe

Welche Argumente kamen gegen ein Austauschjahr?

  • (vom Vater): "Ich glaube nicht, dass du das wirklich willst und ich will nicht so viel Geld dafür ausgeben, weil du das Jahr sowieso abbrechen wirst!"
  • - was ist wenn ich in eine Gastfamilie komme, in der mir der Kontakt zu meiner Familie in Deutschland verboten wird, wenn mir mein Handy weggenommen wird.
    - 1jahr ist zu lang
  • - zu jung
    - welches ist die richtige Organisation
    - Neuseeland ist zu weit weg
  • -Du bist zu jung
    -du verpasst zu viel Schulstoff
    -dein Englisch/deine Noten ist/sind nicht
    gut
    -Es ist zu teuer
  • -verlorenes Jahr
    -nicht wissen ob die Gastfamilie gut ist
    -wenig Kontakt
  • 10 Monate sind so lange.. wenn dir da was passiert..
  • Alter, für mich unbekanntes land
  • Angst
  • Das ich in der Schule abfallen werde und wenn ich zurück bin keine Freunde mehr habe
  • Das ich vielleicht heimweh bekomme und unglücklich mit meiner Gastfamilie bin
  • Das schaffst du nicht zu Organiesieren.
    Zu teuer.
    Gefährlich. (China, Indien, Südafrika)
    Viele schlecht Erfahrungen anderer Austauschschüler. (USA)
  • Dass sie die Leute bei denen ich so lange leben werde gar nicht kennnen.
    Und dass ich noch ein bisschen zu jung wäre.
  • Die hohen Kosten.
  • Du bist noch unerfahren und hast bestimmt probleme in dem anderen Land zurechtzukommen
  • Du bist zu jung!
  • ein jahr nicht bei meiner familie zu sein
  • ein Schuljahr verlieren
    Kosten
    ein Schuljahr verlieren, Kosten, lange getrennt
  • Einmalige Chance, gibt Mir so viel
  • Es ist viel zu teuer / Was, wenn es dir da nicht gefällt und nach Hause willst / Du musst das Schuljahr hier noch einmal machen
  • Es könnte so viel schlimmes passieren.
  • Es wirkt sich angeblich negativ auf die Noten und die Schule aus.
  • finanzierung, schule
  • freunde und familie.
  • Gar keine :).
  • gefährlich,die Ungewissheit wie es dem Kind ergeht,das Loslassen,und größtenteils die Sorge !!
  • Geld und das ich zu faul bin(anscheinend)
  • Heimweh, Entfernung, evtl. wiederholen eines Schuljahres
  • Hund, Familie, Freunde, G8, wiederholen der Klasse
  • ich bin nicht reif genug
  • Ich habe keinen Abschluss in Deutschland.
    Zu jung! O.o
  • Ich solle mich doch erstmal auf die Schule konzentrieren und wie das ohne viele Sprachkenntnisse machen will.
  • keine
  • Keine, meine Eltern waren begeistert und als sie gemerkt haben wie sehr ich das möchte, haben sie mich unterstützt.
    Ein negativer Aspekt war allerdings der Preis.
  • keine.
  • Kosten und die weite Entfernung
  • Kosten, auf sich alleine gestellt zu sein, nicht mehr wieder zurück zu wollen
  • Kosten, Schule
  • mein großes interesse an der amerikanischen kultur, neue menschen treffen, über mich selbst herauswachsen,
  • mit 15 zu jung
    ein Jahr später zum Abitur
  • Neue Klasse nach Austauschjahr, Verlust eines Schuljahres, Kosten
  • Preis
  • Schule
  • so lange zeit ohne das Kind leben, Versäumnisse in der Schule, teuer
  • So weit weg, allein, mit 16?
    Kosten
  • Warum Japan und nicht Amerika?
    Und es ist zu teuer
  • Wie sieht das mit dem Abschluss und der Schule aus? Wie lange, wenn überhaupt? Warum Neuseeland?
  • Wir haben kein Geld.
    Ich soll bei meinen Eltern aufwachsen.
    USA ist zu weit weg, dort bin ich alleine.
    Alleine komme ich nicht klar.
  • Zu gefährlich, ich würde denken es wäre wie Urlaub
  • zu gefährlich, Krankheit, Geld
  • zu hohe Kosten, zu viel Gefahr im Ausland
  • zu jung
    zu teuer
  • zu lang, zu jung, zu weit weg..
    meine mama hatte aber auch probleme mich los zu lassen und für so lange zeit weg zuschicke...
  • zu lang, zu weit weg, schaffst du nicht, wir wollen dich nicht für ein ganzes Jahr verlieren
  • zu teuer
  • zu teuer, bringt nichts
  • zu teuer, zu lange weg
  • zu teuer
    Heimweh
  • zu weit weg, viele Probleme und keine Hilfe, kein Ansprechpartner dort, ganz alleine, zu wenig Mut,

Wie konntest du deine Eltern überzeugen?

  • - 24h stunden hotline
    - bei einem halben jahr ist man gerade drin und muss dann gehen und bei einem kurzaufenthalt kann man die kultur gar nicht richtig kennen lernen
  • -guten Notendurchschnitt erreichen
    -gute Organisation vorweisen
    -zeigen das es mir alles bedeutet
    - 1 Jahr lang überredete
  • -ich habe mich selbst engagiert und alles selbst organisiert (Bewerbung, Vorstellungsgespräch etc.)
    -Meine Großeltern bezahlen mein Jahr, meine Eltern (nur) mein Taschengeld
    -ich ging jobben
    - habe meine Mutter mit zum Vorstellungsgesoräch genommen, mit ihr konnte ich dann meinen Vater überzeugen
  • ...dass ich es für mich tue.
  • Abenteuer,liebe,englisch
  • Alles selber organiesieren, Stipendien, gemeinsam mit den Eltern über die Zielländer rechenchieren, ihnen die Organiesationen vorstellen und Gespräche mit der Schule.
  • bringt viele neue erfahrungen, macht weltoffener, man lernt sich selbst besser kennen,...
  • Das so eine Erfahrung unaustauschbar ist und ich viel für mein weiteres Leben dazu lernen kann
  • Denen zu zeigen was ich daraus bekomm
  • Die Vorteile eines Austauschjahres aufzeigen. Und dazu gehört nicht nur die Sprache! Auch die persönliche Weiterentwicklung usw.
  • durch Gespräche mit anderen Eltern deren Kinder an einen Austauschjahr teilgenommen haben
  • einmalige chanche
  • Einmalige Erfahrungen
  • Engagement, gute Orga
  • Es bedeutet mir sehr viel / Es ist eine Erfahrung für das ganze Leben, man wird es nie wieder vergessen / Es bringt mich auch im Beruf weiter
  • Ganz ganz schwer...ich hab einfach Bröschüren doer Broschüren gesammelt sie meinen Eltern ständig vors Gesich gehalten..sogar im Urlaub hab ich sie mit gehabt und meinen Eltern gesagt sie sollen sich sie durchlesen...Außerdem ganz ganz viel überzeugen...Erfahrungsberichte,Video's,Blog's etc. gezeigt und sie zu Informationsabenden geschleppt :) !!!!
  • Geld sparen
  • Gewinn eines Stipendiums
  • gutes Englisch, unbezahlbare Erfahrungen, Wachstum der Persönlichkeit selbstständiger, verantwortungsbewusster, offener), zeigen, dass ich es unbedingt machen will!
  • Hilfreich für die Zukunft, stärkt den Charakter, man wird selbstbewusster und eigenständiger, man erlebt etwas was sonst nicht viele Menschen erleben dürfen
  • Ich hab einfach nicht locker gelassen, und wochenlang davon geschwärmt und ihnen von meinem Gastland erzählt bis sie gemerkt haben, dass ich das wirklich unbedingt will, und es nicht bloß so ein kleiner Gedanke war.
  • Ich hab mich einfach beworben und als ich das Bewerbungsgespräch hatte haben sich meine Eltern endlich Gedanken darüber gemacht^^ und als ich genommen wurde haben sie dann ja gesagt
  • ich hab nur einmal in meine leben die chance dazu ...xou only live once...YOLO
  • Ich habe sie mit meinen Sprachkenntnissen und meiner Selbstständigkeit überzeugt.
  • Ich möchte Lehrerin werden und Englisch unterrichten und das Thema Auslandsjahr in den USA gab es bei mir immer, da war der Rest dann nicht mehr so schwer :))
  • Ich musste meine Eltern nicht überzeugen, weil mein Vater auch ein Auslandsjahr gemacht hat und deswegen voll und ganz hinter meiner Idee stand.
  • ihn ruhig erklären, warum ich weg will und das ich mir über bestimmte konsequenzen bewusst bin und dass ich mich selbst informiert habe, damit sie meinen willen sehen
  • immer wieder davon erzählt
  • indem ich das Thema immer wieder angesprochen gab, nur noch von den usa(mein zielland) erzählt hab unund immer an meinen Traum geglaubt habe
  • Kompromisse & viel im Haushalt geholfen
  • Konnte ich noch nicht
  • Lange Hin reden, Nicht aufgeben, möglichst viele Argumente suchen
  • Man wird selbstständiger, verbessert sein Englisch und wird reifer. Außerdem habe ich mir einen Teil des gesamten Preises durch mein Taschengeld bezahlt
  • Mein Vater hätte diese Möglichkeit auch gerne gehabt, deshalb stand er voll und ganz hinter mir. Meine Mutter war zunächst skeptisch, aber ich habe sie überzeugen können als sie gemerkt hat, dass ich mich wahnsinnig darauf freue
  • Mein Vater war selbst in den USA als Schüler, deshalb waren sie quasi sofort überzeugt
  • Meine Cousine war schon ein paar Jahre zuvor mit der Organisation im Ausland und so musste ich sie nur mit meinen Eltern reden lassen :)
  • Meine Mutter fand die Idee von Anfang an gut, da meine Schwester bereits ein halbes Jahr weg war, da wurde mein Vater einfach überstimmt
  • Meine Mutter hat meinen Vater überzeugt.
  • Meine Mutter hatte als Kind auch einen Austausch gemacht und war total begeistert von meiner Idee.
  • Meine Mutter war von Anfang an dafür, deshalb musste ich gar keine Überzeugungsarbeit leisten
  • mit 120000 argumenten
  • mit Erfahrungsberichten und Videoblogs, indem ich alle Vorwürfe widerlegen konnte, ihnen viel versprochen habe usw
  • Mit Erfahrungsberichten von ehmaligen Austauschschülern und mit der Hilfe meiner Organisation (:
  • musste ich gar nicht erst.
  • Mutter war eh dafür, Vater bekam Sorgerecht entzogen
  • Noch gar nicht, ich darf mich für ein Stipendium bewerben. Ob ich das Stipendium bekommen werde bleibt noch offen. :-)
  • reifer, Erfahrungen, Stipendienbewerbung, alles ohne Hilfe und mit großem Engagement gemacht
  • Sie haben bemerkt,dass ich es wirklich will und unterstützen mich jetzt.
    Das war aber auch ein Prozess von bestimmt über einem halben Jahr.
  • Sie meinten ziemlich schnell das sie mich in allem unterstützen solange ich voll dahinter stehe.
  • Sie waren ja nicht dagegen und die Vorteile und Erfahrungen die mit einem Austauschjahr verbunden sind, sowie meine Entschlossenheit haben sie überzeugt.
  • Sie wissen das es mein großer Traum ist und den haben sie mir erfüllt.
  • sie wussten, dass es super ist und unterstützten mich sofort, auch wenn sie traurig waren
  • Stipendiumbewerbung, selbstbewusster und eigenständiger werden
  • Sturheit, ich habe sie überzeugt in dem ich so getan habe als ob ich sie nicht überzeugen müsste und habe einfach so getan als ob es ganz klar ist :)
  • Wenn ich jetzt nicht darf gehe ich mit 18 irgendwohin, wo keine Orga ist, die mich unterstützt
  • zu erst die üblichen Sachen wie sprache verbessern, super Erfahrung, wertvoll für den beruf, Weiterentwicklung meinerseits und stärkung aller möglichen Eigenschaften, kennenlernen einer anderen Kultur,...
    letztendlich haben wir uns dann darauf "geeinigt", dass ich im 2.Halbjahr für 5 Monate nach Kanada gehe :D und bis jetzt find ich das auch echt super so!!
X Schließen
Success
Error
0.3