Wie war der Anfang bei euch?

Hey, ich bin jetzt seit ca. 3 Tagen hier in den USA. Ich habe mich darauf schon riesig gefreut allerdings ist mir der Abschied von meiner Familie schwerer gefallen als Gedacht. Auch jetzt kommen mir noch oft die Tränen wenn ich an sie und mein Zuhause denke. Mit meiner Gastfamilie und auch Umgebung is alles gut allerdings fühle ich mich einfach so fremd und nicht wirklich wohl. Schon am ersten Abend habe ich angefangen daran zu zweifeln ob das die richtige Entscheidung für mich war und ob das jetzt die ganze zeit Zeit so bleiben wir. Durch meine Verunsicherheiten bin ich auch extrem schüchtern mit meinem Englisch und das verstehen und Sprechen fällt mir viel schwere als Erwartet. Wie war das bei euch? Habt ihr ähnliche Erfahrungen? Legt sich das mit der Zeit? Ich hoffe sehr ihr könnt mir weiterhelfen und ein bisschen von euch berichten.unhappy

beitragkette.gif Auf diesen Beitrag gibt es eine Abfolge von 2 Antworten, ohne dass sich die Diskussion "verzweigt". Deshalb können gleich alle angezeigt werden:
vom 9.1.2017 17:39
S. L.

Nur Mut - das wird schon!

Hallo :),

Ich glaube nicht, dass es irgendeinem Austauschschüler am ersten Abend extrem gut ging. Von meiner eigenen Erfahrung her, war ich die ganze Zeit nicht nervös, sogar als meine ganze Familie mich zum Flughafen gefahren hat nicht. Als ich dann aber auf einmal Tschüss sagen musste, habe ich angefangen zu zittern und ich habe mich sehr zusammengerissen, um nicht zu heulen.

Der Flug kam mir ewig lang vor und ich wusste gar nicht wohin mit meiner Nervosität und meiner Energie :)
Der erste Abend in meiner Gastfamilie war auch kein Highlight. Beim Abendessen konnte ich kein Gesprächsthema finden und habe mich andauernd verhaspelt. Ich bin mit einem echt mulmigen Gefühl ins Bett gegangen, welches sich am nächsten Tag auch nur ein bisschen gelegt hat.
Erst, als ich meine ersten Freunde in der Schule gefunden habe (schon am zweiten Tag), war es vorbei mit den Ängsten und Sorgen.

Obwohl es ein sehr holpriger Start war, kann ich im Nachhinein sagen, dass es sich gelohnt hat. Ich bereue diese Entscheidung nicht und bin gerade sogar dabei von einem halben auf ein ganzes Jahr in Kanada zu verlängern.
Ich kann es dir nur empfehlen, alles ein bisschen relaxter zu sehen. Versuche dich vielleicht mit ein bisschen Entspannungsmusik zu entspannen und nicht so sehr zu verkrampfen. Vielleicht zeigt dir deine Gastfamilie demnächst mal die Umgebung und wenn nicht, ist das auch nicht schlimm. Genieße die Ruhe, denn sobald die Schule los geht, wirst du einiges zu tun haben - verkehrt ist das übrigens nicht ;)

Also: Atme tief durch, versuche dich nicht so sehr unter Druck zu setzen und lasse alles auf dich zukommen! Du kannst es schaffen!
Und falls alle Stricke reißen, wird dich niemand verurteilen, wenn du abbrichst!
Du musst es nur erstmal versuchen. Wofür hast du das denn überhaupt angefangen? Du wolltest in die USA und hast dich all die Monate darauf vorbereitet und gefreut...
Also: Steck den Kopf nicht in den Sand! Du kannst es schaffen!

Genieße deine Zeit!
LG :)

vom 10.1.2017 15:15
K. A.

Danke für die schnelle Antwort:)

Hey:), danke an dich für die schnelle Antwort, dadurch konnte ich wieder ein bisschen neuen Mut fassen, ich geb allem einfach ein bisschen mehr Zeit. Heute geht es das erste Mal für mich in die Schule ^hilfe**freu* darauf freue ich mich aber eigentlich , denn ich glaube das lenkt ab und ich kann freunde finden. Ich fühle mich noch nicht ganz wohl aber ich habe das Gefühl es ist schon ein bisschen besser geworden.
Also vielen Dank an dich und für deine Hilfe:)Smily

Diskussionsübersicht
9.1.2017
kati A. USA 2017/18
Wie war der Anfang bei euch?
X Schließen
Success
Error
0.79