wenns richtig los geht...

ich hab mal ne frage...
also ich stell mir das total unglaublich vor wenn man den flieger besteigt und wegfliegt in eine ganz neue welt und da würds mich interessieren, wie habt ihr euch so gefühlt, als ihr im flieger saßt, oder womit auch immer ihr zu euren gastfams gekommen seid?
..bin gespanntZwinker
ella

beitragabfolgen.gif Auf diesen Beitrag gibt es 7 direkte Antworten:

nicht glauben können

Hey, ich bin jetzt seit 2 Wochen hier und hab beim Abschied nen bisschen geheult und so, aber so richtig realisiert hab ich das alles nicht. Eigentlich jetzt immernoch nicht. Also ich kann mir immernoch nicht vorstellen, dass ich meine Family und Freunde jetzt bis zum nächsten Sommer nicht mehr sehe.
Und ich hatte mir das vorher auch so vorgestellt, dass ich im Flugzeug voll emotional bin und so besondere Gefühle habe, aber das war bei mir irgendwie gar nicht^^

Ein Bad der Gefuehle.

Aufm Weg zum Flughafen waren meine Gefuehle sehr zweigeteilt. Ich war super aufgeregt aber anderseits war da meine Familie .. & mein Freund. & ich hab's einfach noch nich realisieren koennen, dass ich in nur zwei Stunden abheben werde ! Sogar beim Check-in war's eher alles noch wie'n Traum - so wie ich schon tausende Naechte von getraeumt hatte. Nur war's diesmal Realitaet aber's hat sich einfach nich so angefuehlt. Als es dann Zeit war Lebewohl zu sagen kam's einfach ueber mich, ich hab nichts mehr wirklich realisiert , weder wer ich bin noch was ich hier gerade mache. Wie'n Roboter von der Elektronik gelenkt wurde ich eingeschleust - & weg war ich :D Ich haett's mir echt nie so krass vorgestellt, ich dachte immer ich bin dann ganz hibbelig wenn ich im Flugzeug sitz &'s endlich losgeht .. nur leider war's absolut nich so =) Waehrenddessen ich gewartet hab, dass ich ins Flugzeug kann hab ich am Stueck geheult und als ich dann letztendlich im Flugzeug sahs & ein Geschenk einer Freundin aufgemacht hab kams ab und zu immernoch uebermich. Erst als ich dann das Flugzeug gewechselt hatte kam die Freude. Zwar ziemlich spaet - aber sie kam :) & ich konnt's nich mehr erwarten endlich am richtigen Zielflughafen anzukommen & meine Gastfamilie anzutreffen =)

Nun bin ich seit zwei einhalb Monaten hier & habe eine absolut geniale Zeit & mache so viele Erfahrungen die mich wohl mein Leben lang praegen werden ! =)

hmm

also. ich.. ehrlich gesagt war ziemlich fertig. famile und freunde in österreich zu lassen und für 300 tage nach amerika zu gehen. aber als ich dann in idaho angekommen war, war alles wieder ok. der flug war nicht so toll aber die begrüssung der gastfam war toll :)

vom 29.11.2008 21:20
V. F.

nicht einzuordnen

Ich kenn das gut, wenn man es ueberhaupt nicht als reel wahrnimmt.
Ich habe erst spaeter gemerkt, wie aufgeregt ich wohl war. Mit dem ganzen Stress habe ich bis sechs Uhr morgens gepackt und eine Stunde geschlafen.
Naja am Flughafen selbst gab es dann echt ziemlich Stress, weil das Ticket nicht ausgespuckt wurde und der Schalter voellig ueberfuellt war. Meine Eltern waren mir leider ueberhaupt nicht hilfreich. Mein Vater hat nichts gepeilt und stand im Weg rum, meine Mutter mehr aufgeregt als ich. Da war mir das Flughafenpersonal lieber, die dann die dringenden Flueg (auch eben meinen) vorgelassen haben. Als mein Ordner runtergefallen ist, war es diese nette Freu, die mir beim aufheben geholfen hat, meine Mutter hat nur noch mehr Stress gemacht, ich muesse jetzt das machen und beeil dich und co. Das letzte Umarmen, eher aus dem Grund entstanden, hey, normalerweise umarmt meine siene Eltern noch, endete mit eine achtung, weil sie mich sonstwo inklusive Handgepaeck und keine Ahnungwas drueckten und mir fast alles runterfiel. (kleiner TIPP: Handgepaeck immer handlich haben, bei mir war es so voll, dass ich meine Flugsachen nicht mehr zuruecktun konnte, dafuer vielleicht eine kleine handliche DinA4Mappe mit allen Unterlagen)
Als ich bei der Durchleuchtung vom Handgepaeck auch noch zurueckgehalten wurde *stress* Ich hatte mein Maeppchen im Ranzen. Naja, ein ordentliches Maeppchen beinhaltet auch eine Schere (die gluekcliherweise nach Bestimmungen noch durchging). Genervt, gestresst. Und doch sau geil.; Ich konnte das irgendwie ignorieren. Ich begriff es nicht so wirklich, ich brgriff es rein gar nicht. Also, ich war jetzt fuer fuenf Monate in einem anderen Land ohne meine Sprache? Was sind fuenf Monate eigentlich. Erst nach zwei Wochen habe ich es dann gepeilt, dass ich nicht gleich nach Hause fahre. Es war alles so unwirklich, die letzten Bilder von Deutschland, die Landschaft veraendert sich und so weiter. (und ich bin eingepennt vor Muedigkeit, die dann ploetzlich kamThumb up)

Einfach geiles, superklasse Gefuehl!

An den Rueckflug mag ich gar nicht denken. Ich will nicht zurueck zu meinen Eltern. Aber schon irgendwie zu meinen deutschen Freunden^^

zweigeteilt...

im auto aufm weg zum flughafen wollte ich gar nicht mehr weg.
meine familie, mein freund, meine beste freundin...
dann am flughafen angekommen war das alles irgendwie wie im traum... hab das gar nicht richtig realisiert. check in und so war eher wie urlaub... nicht so entgueltig.. und dann beim abschied musste ich nur fast weinen. wollte nicht, um es den anderen nicht schwerer zu machen. aber als meinem freund die traenen uebers gesicht gelaufen sind wars echt verdammt schwer.
dann im flugzeug hab ich noch briefe von meiner mama, freundin und freund und so gelesen, und da musste ich dann noch mal richtig heulen. und den rest des fluges hab ich geschlafenb, weil ich die nacht davor nur wenige stunden hatte.
ich hab den flug als ziemlich schlecht in erinnerung. mir gings echt dreckig... auch weil ich halbkrank war.
ich wuensche denen, dies noch vor sich haben, nen besseren flug ;).

gemischte gefühle

bei mir das voll zweigeteilt. die fahrt zum flughafen war ich super aufgeregt und habe mich nur drauf gefreut. am flughafen gings mir dann i-wie nich so gut, wir waren noch was bei starbucks drinken, ich konnte aber nach zwei schlucken nich mal mehr drinken und musste ständig auf toilette, ich wollte dann nur noch das es los geht. abschied voll geheult und dann hatte der flieger auch noch 8 stunden verspätung, und wir ats sassen am gate un haben uns eigentlich die ganzen 8h übers atj unterhalten (weiss auch nich wie man sich so lang übers selbe thema unterhalten kann) und dann war im flieger eingentlich alles gechillt, hat sich halt jeder in der zeit am flughafen schon abgeregt...
richtig realisiert das ich jetzt für ein jahr hier bin habe ich aber erst nach ein paar wochen

Irgendwie.... garnichts

Hey,
also ich denke ich bin irgendwie unnormalSmily. Ich habe nämlich die letzten Tage for der Abfahrt und auch beim Abschied GARNICHTS gefühlt. Ich habe es einfach nicht realisiert. Okay, es war schon ein bisschen komisch einen letzten blick auf seine Familie zu werfen aber in Zeiten von Skype ist das irgendwie auch nichts mehr so besonderes.
Am Anfang des Fluges war ich dann doch ein bisschen aufgeregt weil ich noch nie so weit geflogen bin aber nachdem ich ein paar Stunden geflogen war und über 24Stunden lang wach war hat der Kopf dann abgeschaltet und da war wieder das nichts. Nachdem ich dann endlich in Australien angekommen war war da natürlich der Hitzeschock (Auch wenn der dank des fünfstündigen Aufenthalts im tropischen Singapore nicht mehr ganz so schlimm war ) aber der hat mich eigentlich er noch müder gemacht. Die ersten Tage hab ich dann eigentlich auch komplett in diesem Dämmerzustand verbracht und der erste richtige Aufregungsschub kam dann eigentlich erst am Tag vor dem ersten Schultag.
LG
ABSmily

Diskussionsübersicht
24.6.2008
Ella S. 2009/10
wenns richtig los geht...
28.10.2008
deborah K. USA AIFS 2007/08
29.11.2008
V. F.
2.12.2008
4700 M. USA 2008/09
16.12.2008
Linda O. USA CAMPS 2008/09
X Schließen
Success
Error
1.16