vom 26.11.2020 07:33

War in einer ähnlichen Lage

Auch meine Tochter musste das eigentliche 1. Halbjahr 2020 nach 3 Monaten abbrechen. Haben wir allerdings selbst entschieden, da in Californien die Situation einfach nicht mehr sicher war und die Gasteltern (Risikopatienten) selbst einen Lockdown verordneten.
Unsere Organisation ließ die Eltern selbst entscheiden, ob abbrechen oder nicht, somit konnten sie erst einmal eine Rückzahlungspflicht vermeiden.
Mit viel Diskussionen/Schriftverkehr konnte ich zumindest einen kleinen Teil zurückfordern, allerdings nur den nicht genutzten Anteil, den die Gasteltern bekommen hätten und der Krankenversicherung - was natürlich ein ganz kleiner Anteil war.
Bei den Schulkosten habe ich allerdings auf Granit gebissen. Die US Schule meiner Tochter hatte nicht geschlossen, sondern hat Online-Schule angeboten - auch als sie schon wieder in Deutschland war hätte sie das wahrnehmen können (völliger Blödsinn bei 9 Std. Zeitunterschied und absolut inakzeptablem Ablauf). Wegen diesem angebotenen Online-Unterricht bekommen wir wohl nichts von diesem Geld zurück (obwohl das über die Hälfte ausgemacht hat).
Ich habe zu dem Thema einen Anwalt eingeschaltet (über Rechtsschutz), aber auch er sieht wenig Möglichkeit bei den Schulkosten.

Mein Tipp: Auf jeden Fall dranbleiben, wenn Rechtsschutz-VS existiert, gleich einen Anwalt einschalten.

Viel Erfolg!

Diskussionsübersicht
19.11.2020
B. F.
22.11.2020
J. K. USA 2020/21
26.11.2020
Taty T. USA 2020/21
War in einer ähnlichen Lage
X Schließen
Success
Error
0.17