vom 7.10.2011 00:33
L. K.

Depressionen und Abbruch

bei mir läuft es leider nicht so wie ich es mir vorgestellt habe und bin momentan am Ende meiner Kräfte und weiß einfach nicht mehr weiter, weshalb ich mich auch an euch wende!
Bevor ich mein Jahr angefangen habe, war ich wegen Depressionen in Behandlung und bin durch den Wunsch das hier alles zu machen da raus gekommen! Es war nicht einfach in der Zeit vorher. Jetzt bin ich hier und alles läuft schief und ich kann einfach nicht mehr. Meine erste Gastfamilie war ein totaler Reinfall, aber ich hatte dort viele Momente in denen ich total glücklich war und nicht weg wollte, aber am Ende gab es einfach nur noch ärger und meine Gasteltern, haben mir Sachen an den Kopf geworfen, die unterstes Niveau war und ich habe eigentlich gedacht, dass das ins eine Ohr rein ist und ins andere wieder raus, aber anscheind hat es wieder "verheilte Wunden" aufgerissen. Ich durfte dann die Gastfamilie wechseln und bin hier jetzt auch schon einige Zeit. Die ersten zwei Tage waren perfekt, ich habe mich so wohl gefühlt, aber dann ging es runter. Ich weine nur noch und wegem allen, dauernd bin ich gut und im nächsten moment wieder total traurig. Ich fühle mich in der schlimmsten Zeit der Therapie, nur dass ich hier nicht mein gewohntes Umfeld habe. Gestern Abend dann, haben mich meine gasteltern zum Gespräch gebeten und gesagt, dass sie sich Sorgen um mich machen, weil ich nur weine sobald ich alleine bin und sie denken, dass ich vielleicht Depressionen habe und das sich bald was ändern muss, weil sie als meine "Eltern" hier, dass nicht verantworten können und wollen!
Ich denke schon eine ganze Zeit darüber nach, ob es nicht besser wäre für mich wirklich nach Hause zu gehen, weil ich einfach am Ende bin und mir trotzdem allen Möglichkeiten meine Motivation wieder zu finden, nichts kommt! Ich schlafe den ganzen Tag eigentlich nur!
Es war immer mein Traum das hier zu machen und jetzt endet es in einem Diaster. Heute habe ich nochmal mit meiner Gastfamilie gesprochen und sie haben gesagt, dass Depressionen auch wieder vorbei gehen, aber ich weiß wie das ist, dass geht nicht einfach vorbei, wenn man nichts hat, was einem aus dem Loch hat raus zieht! Sie meinte, ich muss nur immer wieder zu mir sagen, dass es besser wird. Aber das kann ich nicht, weil ich es nicht glaube. Ich habe keine Ahnung, wie ich das meinen Eltern erklären soll oder was ich sagen soll wenn ich wieder nach Hause komme z.b zu meinen Freunden?
Eigentlich habe ich meine Entscheidung schon getroffen, nur ich habe nícht den Mut zu gehen! Ich will nicht in dieses scheiß Flugzeug steigen und mir den ganzen Flug lang über sagen: Du kannst jetzt nicht mehr zurück! Aber ich will auch nicht hier bleiben, weil ich einfach unglücklich bin und meine Familie und meine Freunde wieder um mich haben will!
Es gibt tausend Gründe dafür und dagegen und dauernd wechselt meine Meinung und ich bin mir im nächsten moment schon nicht mehr sicher, weil es ja auch schöne momente hier gab.

habt ihr vielleicht eine Idee?

beitragabfolgen.gif Auf diesen Beitrag gibt es 4 direkte Antworten:

...

Deine Situation ist echt nicht einfach.
Naja, wenn du dir unsicher bist, setz dir doch mal ein Ziel. Mir gehts hier auch nicht gut, mein Ziel ist ein Term (eigentlich wollte ich 2 bleiben). Es muss ja in deinem Fall nicht so lang sein, es können ja auch nur z.B. 2 Wochen sein, wie du willst. Aber es hilft unheimlich. Wenn du nach dieser Frist immer noch unglücklich bist, kannst (und in deinem Fall solltest) du nach Hause fahren.
Ich würde mir auf jeden Fall keine Sorgen darüber machen, was deine Freunde sagen. Mit Depressionen ist nicht zu Spaßen und wenn du ihnen wirklich wichtig bist werden sie dich verstehen und froh sein, dich wieder zu haben.

Was auch hilft ist eine Liste. Schreib eine pro und eine kontra Seite und versuch dann möglich neutral und rational darüber nachzudenken, was dafür und was dagegen spricht.

Depression

Hallo !

Offenbar warst du ja vor deinem Austauschjahr über einen längeren Zeitraum hinweg ernsthaft depressiv und musstest deswegen therapiert werden. Daher könnte ich mir schon vorstellen, dass du durch die Situation tatsächlich wieder in eine richtige Depression reinrutschen kannst, da ein Austauschjahr, besonders bei großen Problemen, eine enorme Belastung für Körper und Geist darstellt.
Wenn du tatsächlich wieder an Depressionen leidest, stimmt es natürlich nicht, dass das einfach so von selbst wieder weggeht, wie deine Gasteltern meinen.
Falls du wirklich wieder richtig in die Depression reingerutscht bist, solltest du sicherlich abbrechen, um wieder gesund zu werden, aber ich bin natürlich kein Psychiater und kenne mich damit gar nicht aus.
Ich denke, wenn es dir richtig schlecht geht und / oder du extreme Stimmungsschwankungen hast und Hilfe brauchst, solltest du dich an deine Organisation wenden.

Wie gesagt, es ist sehr schwer für uns, die Situation richtig einzuschätzen, weil wir dich nicht kennen. Ich denke, letztlich kannst wirklich nur du selbst entscheiden, was für dich das Beste dich.

Alles Gute,

Marie-Claire

Freunde

Und wie Sina schon gesagt hat, solltest du dich auf KEINEN FALL darum kümmern, was deine Freunde etc. über einen Abbruch denken würden !!! Sie kennen deine Situation im Gastland nicht und können auch nicht wissen, wie es dir wirklich geht !

Eltern ...

Oh ja, klar, das hatte ich ganz vergessen zu schreiben, du musst dich natürlich auch unbedingt an deine Eltern wenden ! Ganz wichtig !!!
Und wie Marion schon sagt und ich auch schon geschrieben habe, wir können dir hier nicht weiterhelfen in so einer Situation. Wende dich an Fachleute, nur die können dir helfen !

Diskussionsübersicht
7.10.2011
L. K.
Depressionen und Abbruch
7.10.2011
Sina A. Großbritannien ICX 2011/12
7.10.2011
7.10.2011
7.10.2011
L. K.
7.10.2011
8.10.2011
Marion F. Panama AFS-DE 1999/00
8.10.2011
X Schließen
Success
Error
0.67