Todesfall waehrend des Auslandsjahres???

Hey,

jaaaaa, das Thema hoert sich ein bisschen abstrakt an...
Nein, aber mal ganz im Ernst, hat das schon mal jemand erlebt, das waehrend man im Ausland ist jemad zu Hause stirbt? Ich meine Grosseltern und so leben ja nicht ewig, aber was macht man, wenn man grade mitten im Auslandsschuljahr steckt??? Trotzdem zurueck, oder nicht?

Naja, ist vielleicht ein bisschen fies darueber nach zu denken!!!!!

LG
Anni

beitragabfolgen.gif Auf diesen Beitrag gibt es 29 direkte Antworten:

todesfall?

hey also ich find das gar nich so fies sondern bedrohlich real.... bei einer bekannten is auch der großvater gestorben während sie in argentinien war... ich glaub das is ein riesen schreck!! naja bei ihr war auch grade ihre richtige mutter zu besuch... das war dann doppelt schlimm...aba sie is nich nach hause gefahren.. ich weiß nich was ich dann machen würde....

vom 8.8.2005 11:49
B. G.

Todesfall

Hey!

Während meines ATS ist mein Großvater daheim gestorben und das grade zu Weihnachten, wo Heimweh sowieso ein ganz großes Thema ist. Es war wirklich nicht einfach für mich, darüber hinwegzukommen, zumal ich mit niemandem wirklich über meine Trauer sprechen konnte. Nach Hause konnte ich zu der Zeit nicht, es war über die Feiertage und ich hätte keinen Flug mehr bekommen und so konnte ich auch nicht zur Beerdigung. Mir hat es ganz besonders leid getan, dass ich in dem Moment nicht für meine Mutter da sein konnte, weil sie ihrem Vater sehr nahe stand.
Es ist eben eine ganz blöde Situation, bei der man in einem Zustand von großer Verwirrung entscheiden muss, was für einen Selbst das Richtige ist. Viele sind einfach auch nicht mehr in der Lage nach dem Tod eines engen Verwandten, ihr ATJ durchzuziehen.
Ich muss sagen, dass ich bis heute noch nicht drüber weg bin, dass ich mich von meinem Opa nicht richtig verabschieden konnte...

Blanka

ich hab mia au schon gedankn drüber gemacht

Also ich hab mia auschon gedanken drüber gemacht un au mitmeinen eltern gesprochen.
Wennmein todkranker opa während meines aufenthalts stirbt, dann flieg ich nich zurück. Ich verabschiede mich schon vorher.
Bei meinen Eltern un meinen besten freunden würd ich schon zurückfliegn, wenn sie schwer krank sind!!! Das würd ich mir sonst nich verzeihen!

Ich hoffe ich hab euch geholfn und mein tipp: denkt vorher drüber nach un sprecht darüber!

Zurück verboten?

Bei den meisten Orgas ist es doch so das man gar nicht zurück darf!? Und wenn doch hat man das Jahr quasi freiwillig beendet. Also ich denke solange es nicht meine Eltern wären würde ich zumindest versuchen nicht zurückzufahren. Is zwar schwer, aber...

vom 8.12.2007 17:14
G. P.

...

meiner mutter is das auch passiert, als sie als au-pair in canada war!! ihr großvater is gestorben ^^....
sie hatte (zum glück ..... wenn man so sagen darf) kein besonders enges verhältnis zu ihm (obwohl er in der nähe gelebt hat).

man muss immer das beste hoffen, aber ich denke nicht, dass ich mein ATJ deswegen abbrechen würde - außer meine eltern oder bruder sterben!

hab auch daran gedacht

hallo!!!

daran hab ich auch shcon gedacht. auch wegen meinen großeltern. ich glaub das kommt dann auf die situation an, wo man ist.von australien würde ich nicht fliegen und so aber von england ich mein das ist ja nicht die welt!

todesfall....ich weiss nich..

hey, ersmal ich finds gut, dass es hier auch leute gibt, die sich über solche dinge gedanken machen..

aalso bei mir ist es so, dass alle meine grosseltern noch ziemlich jung sind, also alle zwischen 60 und 70 und eines nätürlichen todes total nicht gefährdet...
aber man weiss ja nie es gibt ja auch solche dinge wie herzinfakt und co.

ich weiss nicht, ob ich im todesfall eines grosselternteils zurückreisen würde..
.. ich denke, meine grosseltern würden dass nicht wollen, dass ich ihretwegen meinen traum abbreche... sie wissen das ein austauschjahr mein grösster wunsch ist und sie finden die idee toll...

also ich weiss nicht

wenn irgendwie die mutter, schwester oder eine freundin sterben würde, dann kein zweifel, SOFORT ZURÜCK...!! aber ich mein den tod meiner groseltern werde ich höchstwahrscheinlich sowieso miterleben, ich gehe nicht davon aus, das ich vor ihnen sterbe...
das soll jetz nicht irgendwie omi und opi feindlich tönen...

es kommt halt ganz auf die umstände darauf an, wenn die grosseltern plötzlich stirbt, würde ich vielleicht eher nicht heimfahren aber wenn die omi zum beispiel eine krankheit, wie krebs oder so hätte und ich mich noch von ihr verabschieden könnte oder so etwas dan würde ich schon heimfahren...

kA


lg sonja

eine der besten freundinnen gestorben

Komisch der gedanke dass ich drueber nachgedacht hab vorher und nun ist es wirklich passiert, irgendwie als haette ich es heraufbeschworen, besonders weil sie ja erst 16 war und nich wirklich absehbar, dass sie stirbt... naja sie hatte einen unfall...

ist schon ein paar wochen her, und nach ein bisschen nachdenken hab ich mich entschlossen, da zu bleiben. ich muss einfach sagen, dass ich hier sehr gluecklich und viel unterwegs bin, die beste ablenkung, die wohl moeglich ist und wie einige andere auch schon sagten, sie haette nicht gewollt, dass ich meinen traum abbreche...

dazu kommt noch, dass mein gastvater president des hospice hawaii ist, also end of life care und mit angehoerigen staendig zu tun hat... ich konnte sehr gut mit ihm reden und er hat mir sehr geholfen...

LG

vom 21.2.2008 14:49
J. M.

cousin

also mein cousin war auch für ein jahr in den usa und als sein Opa während seines Aufenthaltes gestorben ist ist er extra nach Germany zurückgeflogen für die beerdigung und hat dann noch eine woche aufenthalt in germany drangehängt die orga war damit einverstanden auch wenn er flug und so natürlich alles selber zahlen musste

Hier und dort!!

Also ich bin letzten august hergekommen, gleich den zwieten tag als ich hierher gekommen bin ist der vater von meiner gastmutter gestorben (Krebs)
Das war natuerlich schlimm aber hatt mich und die familie auch zusammengebracht...
Diesen Jannuar habe ich denn erfahren dass meine tante die krebs hat und bald sterben wird....Das war natuerlich ein riesen schreck und ich war total traurig und geschockt aber meine gastfamilie war fuer mich da und auch als ich dann erfahren hab das sie gestoeben ist haben sie mich auch voll unterstuetzt.
Ich habe nicht wirklich dran gedacht heimzugehn....
ich will auf jeden fall hier bleibe bis zum letzten tag!!!

Großvater in USA

Also letztes Jahr hat mein Bruder ein ATJ in Wisconsin verbracht und im September ist dann mein Großvater aus Texas gestorben. Das komische ist, dass ich zu der Zeit auch nur ber Bekannten gewohnt hab, da meine Mutter für 11 Tage in Spanien war. Ich habs dann auch nur am Telefon mitbekommen. Und so bin ich von München, meine Mutter von Spanien und mein Bruder von Wisconsin nach Texas geflogen. Und ein Tag nachdem wir angekommen sind ist er dann gestorben(er war davor stark krank). Das dann auch sehr teuer. Aber ich bin sehr froh dass wir ihn noch sehen konnten.

vom 3.2.2009 17:40
R. U.

todesfall

hatte irgendwie das verlangen mir eure beitraege was ihr machen wuerdet wenn jmd sterben wuerde waehrend dem auslandsjahr. ich bin gerade in den USA. genaugesagt seit 6 monaten und im juli gehts zurueck. bin anfang august 08 hier angekommen. im september dann is es passiert. eine meiner freundinen ist total total ploetzlich gestorben an einer hirnuatentzuendung. ich habe erst 4 tage danach erfahrne und schon am naechtsen tag war die beerdigung...ich habe fest und lange ueberlegt ob ich heimfahre fuer sie und fuer freunde, natuerlich aber weider zurueck komme. bevor ich deutschland verlassen habe, haben wri uns noch darueber unterhalten wie es sein waere falls jmd was passieren wuerde. und sie meinte dass sie sich sicher ist, egal was passiert, jeder wuerde sagen, dass ich hier bleibe und nicht mein ATJ unterbrechen muesste...also bin ich ihren worten gefolgt und hier gebliebn. denke immer noch sehr viel an sie, auch wenns schon 5 moante her is. sobald ich in deutschland bin, werd ich sie besuchen.

dann im oktober kam das naechste. meine tante, die einzige schwester meiner mutter, sie wohtn gleich neben mir und ich hab sie eigentlich jeden tag gesehen. sie hat sich fuer einen tag ein auto gemietet. als sie dann auf dem weg war, ihr altes auto in der naechsten stadt aus der werkstatt abzuholen hatte sie einen horror unfall. mit 1%iger ueberlebenschance, wvielen operationen und 8 wochen koma ist sie gut davon gekommen. ihr gehts schon wieder besser. ich freue mich sehr. waere es schlecht ausgegangen, waere ihc heimgeflogen.

am sonntag dann, mein 17 geburtstag passierte es wieder. Mein grossvater starb sehr ploetzlich. als ich deutschland verlassen habe, war er noch in super figur, auch wenn er schon um die 80 ist. er hat immer ncoh viel gearbeitet und war ein starker mann. er ist innerhalb der letzten 2 wochen alt geworden. und musste gehen. wir waren uns sehr sehr sehr eng und ich fliege am donnerstag fuer 5 tage heim um an seiner beerdigung sein zu koennen.

den einzigen tip den ich euhc geben kann, ist , folgt euren herzen.

vom 19.2.2009 11:12
G. P.

was soll man sagen

Bei mir ist während ich hier war auch ein Freund gestorben, mit dem ich frueher sehr viel zu tun hatte. Aber nachher nicht mehr (er ist auf die schiefe Bahn gelangt) und dann hab ich einen Anruf bekommen und gehört, dass es gestorben ist. Fuer mich war es ziemilch krass. Aber fuer mich war er schon vorher gestorben, als bei ihm das alles aufkam mit "schiefe Bahn" ich hab mit Freundinnen dadrueber geredet, die mit ihm trotzdem noch viel zu tun hatten udn teilweise meinten sie, dass ich nach Hause kommen sollte, weil er mich doch immer sehr gemocht hat. Ich habe mich dagegen entschlossen, weil ich es glaub ich nicht ueberleben könnte da auf die Beerdigung zu gehen und ich glaube, dass er es auch nciht gewollt hätte. Ich nehme dann abschied von ihm, wenn ich wieder da bin.

Wenn man teilweise die Artikel liest denkt man sich so, boah krass das die nicht nach Hause fliegen, aber wenn man wirklich in der Situtation steckt ist es glaub ich noch was anderes. Ich wäre glaub ich auch nciht zur Beerdigung gegangen wenn ich zu Hause gewesen wäer.

Ich würds erst Freitag nach der Schule erfahren...

Ich finds auch toll dass du die "Diskussion" eröffnet hast, es is echt ein wichtiges Thema und vllt ist der "Aufprall" wenn man dann "aus allen Wolken gefallen" ist nicht ganz so schlimm wenn man schon mal irgendwo drüber gesprochen hat...

Also meine Mum hat mit mir gleich nachdem ich aufgenommen war darüber gesprochen und meinte dass wenn meine Uroma (meine Großeltern sind übelst jung, da ist die Wahrscheinlichkeit nicht so groß dass sie während meines ATJ sterben) oder sonst irgendwer der mir nahe stand, z.B. am Montag stirbt, sie mir das erst am Freitag nach der Schule sagen würde damit ich das Wochenende praktisch zur Erholung von dem Schock hab und mich am nächsten Montag in der Schule wieder konzentrieren kann.
Zuerst hab ich natülich gedacht "Spinnst du??", weil es für mich selbstverständlich war dann zur Beerdigung zu gehen und am Grab zu trauern, aber meine Familie insgesamt ist nicht so religiös und es haben mir alle schon gesagt dass ich auf gar keinen Fall zurück soll weil ich auf das ATJ so lange hingearbeitet hab und dass ich, wenn sie tot sind, eh nichts ändern könnte, es würde mich in dem Eingewöhnungsprozess nur zurückwerfen wenn ich nach Deutschland komm usw... Für sie wäre viel wichtiger dass ich halt ab und zu an sie denke, und das meinen sie ernst.
Mittlerweile akzeptiere ich es so und hoffe dass ich während des ATJs nie von der Schule kommen werde und erfahren muss dass ich eine Beerdigung verpasst hab.

Dasselbe wünsch ich euch auch!
Lg Valerie-Hedi

stupid

dazu kann man nicht viel sagen.
meiner meinung nach eigentlich nur, selbst schuld.
sowas ist ja nicht die regel, sondern passiert einmal in keine-ahnung-wievielen faellen !

auch schon drueber nachgedacht...

halloechen, ich hab auch schon drueber nachgedacht was ich machen wuerde. meine opa ist vor fuenf jahren ganz ploetzlich verstorben obwohl er noch total fit war und erst 66.
ich bin jetzt seit 2 monaten in australien und bleibe noch bis ende juni.
aber fuer mich steht es ausser frage dass is sofort zurueck fliegen wueder selbst wenn ich fuer die beerdigung zu spaet kommen wuerde. ich stehe meiner familie sehr nahe und so sehr ich das leben hier geniesse und liebe waere mir das viel wichtiger. ich wuerde mich hier dann sowieso auf nichts mehr konzentrieren koennen und wuerde das alles nicht mehr geniessen.

aber wollen wir mal nicht davon ausgehen das so etwas passiertZwinker wir wollen in unserem atj ja gluecklich sein^^

mein opa ist gestorben

und es kam aus heiterem himmel weil er so alt ja noch nicht war. (71)
Und es hat michso geschockt. ich wusste nicht was ich machen sollte, ob nach deutschland zur beerdingung oder hier bleiben.
ich hab so viel geweint. es war schlimm und es ist nochimmer nicht gut. Es ist 2 Wochen her und wenn ich daran denke kommenmich noch immer die traenen weil ich es einfach nicht realisieren kann.

von 2 seiten

in meinem atj musste ich 2 todesfälle mitbekommen.

ich wwar anfangs in einer gastfamilie und lebte mich schnell ein. Schloß meine Hostmum und meinen cousin besonders in mein Herz und lernte auch schnell meine Großmutter kennen. Am nächsten Tag suchten mich die Lehrer zu einem Gespräch und meinten ich müsse die Gastfamilie wechseln durch den plötzlichen Tod der Oma.
ich war schockiert. ich war am Boden. Es passierte in meiner ersten Woche, und musste oft weinen deswegen.
Den Tod hatte ich persönlich nicht mit eingerechnet in meinem Jahr.

Dann war ich eines tages mit ganz vielen freunden unterwegs und erhielt einen anruf aus deutschland. es war meine mum die mit tränenreicher stimme mir erzählt das meine oma gestorben ist. ich wusste nicht wie ich reagiere sollte. schliesslich befand ich mich mitten in einer gruppe voller jugendlichen die um mich herum lachen und spaß hatten.
ich war down für ne lange zeit, doch zurück fahren war ausgeschlossen.
Ich persöhnlich rate uch davon ab. man hat sich das ziel gesetzt für ein jahr im ausland zu leben, und die letzte wochen, gehören zu den schönsten momenten die ich erlebt habe.
man sollte nicht einfach mitten drin gehen.

Es war schwer ... aber ich hab das richtige getan

Todesfall

Also ich würde wieder kommen wenn jemand sterben würde und zur Berdigung gehen!
Ich habe nur noch eine Oma und mein Opa die hier im Ort Wohnen.
Bei meiner Oma würde ich mir eher persönlich weniger vorstellen können das sie stirbt.
Meine aaaaaaa...ller beste freundin hatte als sie klein war einen Gehirn Tumor und wir sind echt gut befreundet und so!
Also bei ihr würde ich nach Deutschland kommen und dann aber wieder nach Amerika fliegen!Aber zum Glück ist es nur bei dem einen mal bei ihr geblieben aber als es entdeckt wurde wäre es schon fast zu spät gewesen!Ein paar stunden später und wie wäre gestorben!!
Also es kommt bei mir drauf an ob ich wieder komme oder nicht!

Beste Freundin

Es geht nicht um mich sondern um ein Mädchen von meiner Schule, sie war 1 jahr in Australien, ihre beste Freundin ist hier geblieben, ist magersüchtig geworden und hatte später viele probleme.
Während des Austauschjahres rief ihre Freundin an und meinte das sie nicht mehr weiter weiß und das sie nicht mehr will. Sie hat sich richtig verabschiedet von ihr, am gleichen abend wurde sie von einem Zug überfahren.
Das wäre der reinste Horror für mich, wenn sich meine beste Freundin in der Zeit umbringen würde, aber ich denke das sind Fälle die nur sehr selten passieren und ich glaub das die Oragnisationen bei so Fällen ein Auge zu drücken.
Ich denk auch öfter darüber nach.. denk

Liebe Grüße.

:-/

Hier also auch mal meine Meinung.
Ich habe mir da auch schon Gedanken gemacht in dieser Richtung...und bin für mich zu folgender Einschätzung gekommen:
Würde meine Oma,eine meiner Tanten oder Onkel oder Freunde sterben,dann glaube ich,würde ich nach Deutschland zurückfliegen und an der Beerdigung teilnehmen wollen. Jemanden noch einmal sehen,einfach das letzte bisschen Hoffnung,dass er doch noch aufwacht...
was natürlich völlig irrational ist,aber ich könnte mir etwas anderes nicht verzeihen.
Aber es gibt schon Verwandte,die mir lieber sind,wo es mir extrem wichtig wär und andere,wo es eben auf die Situation ankäme. Obwohl ich sie eigentlich alle mag <3.

Beträfe es allerdings meine Eltern oder meinen Bruder,dann wäre die Frage nicht,ob ich zurückkäme. Mein Austausch,das kann ich zu 100% sagen,wäre dann die letzte Sache,die mich auch nur das geringste bisschen interessieren würde und ich würde auch nicht wieder zurückgehen.
Dann ginge es darum,ob ich mich Leben überhaupt wieder auf die Reihe kriege,denn allein der klitzekleinste Gedanke an so etwas,bringt mich zum Heulen.
Ich liebe meine Familie über alles,da ist es doch egal,ob ein Austausch meine Chancen im Berufsleben erhöht und mich persönlich stärker macht,dem nachzutrauern, dazu käme ich nicht,wenn meine Mutter,mein Vater oder mein Bruder im Austauschjahr sterben würden.
Und ich kann,so tolerant ich auch sonst bin,hier nicht verstehen,wie jemand etwas anderes sagen kann...nicht das geringste bisschen.

hab das gefuehl

das waehrend ich hier in uruguay das leben schoen find stirbt die halbe familie drueben in deutschland...
erst mein opa, jetzt mein kaninchen
und ich dachte das aller schlimmste was mir passieren kann ist wenn mein kaninchen stirbst und ich hier drueben bin.
und jetzt passiert das und ich fuehl mich so schlecht.
das war die einzigste grosse angst die ich hatte.

vom 24.9.2009 15:42

reden?!

ich finde es im allgemeinen gut, dass ihr euch alle gedanken darüber macht..
aber etwas verstehe ich nicht.. viele sagen, man soll vorher darüber reden.. aber wie denn das??
"hey oma, ich muss mal mit dir reden, vllt. stirbst du ja in dem nächsten halben jahr und da wollte ich dir schonmal auf wiedersehen sagen.." Ohnee
ich will ja darüber reden, aber wie denn??
ich fühl mich mit dieser angst allein gelassen.. es kommt vor, dass ich nachts weinend aufwache, weil ich träume, meine schwester oder mutter oder mein vater würde gestorben sein.. traurig
ich weiß nicht was ich machen soll..
danke für eure hilfe.. ):

oma gestorben

vor meinem atj habe ich mir auch sehr viele gedanken gemacht, was ich tun würde, wenn aus meiner familie jemand stirbt. ich dachte dabei eher an meinen opa, da er nicht mehr so ganz fit ist. ich hab mir damals nicht vorstellen können, was ich tun würde.
ich bin am 5.juli nach costa rica gekommen und am 15. september (nationalfeiertag) hatte ich einen so wundervollen tag. ich bin in der parade mitgelaufen und hatte danach noch sehr viel spaß. am darauffolgenden tag hatten die, die in der parade mitgelaufen sind, schulfrei. ich hab ausgeschlafen und mich übers internet mit meinen freunden unterhalten. dann stand meine gastschwester in der tür und meinte, dass da ein anruf für mich ist, sie glaubt von meinem vater.
ich wusste sofort (!!), dass es nichts gutes ist, weil er online war und mich auch über skype hätte anrufen können.
ich bin ans telefon gegangen und ich werd die worte meines vaters nie vergessen "neli, deine oma ist gestorben". meine ganze gastfamilie war anwesend und ich hab mich gefühlt, als würde man mir den boden unter den füßen wegreißen. ich konnte nichts mehr sagen und hab nur noch geweint. ich hab eine woche nur in meinem bett gelegen und geweint. ich hab meine eltern angefleht mich nach deutschland zu holen. und ich bin froh, dass sie es nicht getan haben. ich lieg heute noch manchmal in meinem bett und könnt sterben vor schmerzen, weil ich es einfach nicht realisieren kann.
ich bin froh, dass ich nicht nach deutschland zurück bin, aber ich glaube, den verlust werd ich nie verkraften können. es ist jetzt schon 3 tage her und grad gestern hatte ich erst wieder so ein heulanfall.
ich durfte eine todesanzeige in der zeitung machen, die ich dann auf spanisch und mit deutscher übersetzung geschrieben habe.
meine oma war zwar schon 82 aber echt super fit!!! und sie ist nur wegen einer operation gestorben, die ihre atmung verbessern sollte, aber nicht notwendig war! sie hat mit uns im haus gewohnt und wenn ich zurück komme, existiert nicht mal mehr ihre wohnung.

ein todesfall ist ein albtraum! aber ich würde jedem raten, sein atj druchzuziehen. eure lieben hätte nie gewollt, dass ihr heimkommt. und zurückholen kann man damit auch niemanden. wenn vater, mutter oder geschwister sterben, dann ja.
für alle die familie oder freunde verloren haben, ich wünsche euch viel kraft, die braucht man. mich hat das ganze so stark gemacht, aber auch so viel kraft gekostet.

saludos de costa rica

Todesfall

Hey,

ich habe mir auch schon viele Gedanken darüber gemacht, da ich mittlerweile nur noch zwei Omas habe. Im Januar ist mein Opa gestorben und spätestens seitdem bin ich mir relativ sicher, dass ich gerne für ca. eine Woche nach Hause kommen möchte, um an der Beerdigung teilzunehmen und Abschied zu nehmen.
Ich habe auch bevor ich mich für ein ATJ beworben habe mit meinen Eltern darüber gesprochen und sie meinten auch, dass ich, wenn ich will, auch jeden Fall nach Deutschland kommen kann.
Zum Glück ist Irland nicht so weit, sodass ich schnell in Deutschland bin (und der Flug nicht so teuer ist), aber ich bin mir nicht so sicher, ob ich es machen würde wenn ich z.B. in den USA oder in Australien wäre.

Aber natürlich kann ich mir nicht sicher sein, was ich im Todesfall machen würde... Ich hoffe einfach, dass dieser Fall nicht eintritt.

LG

vom 25.3.2013 15:24

meine oma

Meine Oma ist vor nem monat gestorben und ich bin gerade in america, mein dad hatte mir eine mail geschrieben und ich sass gerade am fruehstuecks tisch und habe richtig laut geschluchzt und geweint und dass ungefaehr fuer die naechsten 2 tage durch gehend und irgendwann konnte ich nicht mehr weinen. Meine gastfamilie hat sich sehr suess um mich gekuemmert und hatte verstaendnis.
Dann hab ich noch mit meiner familie geskyped und das hat mir ziemlich gut getan, weil sie mir gesagt haben, dass es ihr einfach gar nicht mehr gut ginge, aber eine 'schoene' beerdigung geplant ist.
Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen, liebste gruesse aus seattle <3

Keinesfalls komische Frage

Hallo Anni,
ich finde deine Frage keineswegs seltsam oder makaber, ich habe mir auch sehr viele Gedanken darüber gemacht, hatte aber dann Glück, dass der Fall während meines Austauschjahres in England nicht eingetreten ist.
Also ich denke, wenn mein Opa oder meine Oma während des Jahres gestorben wären, wäre ich auf jeden Fall nach Hause geflogen. Das geht von England aus ja viel leichter als wenn man zum Beispiel in Amerika ist, da kommt es dann sicher drauf an, wie nahe man dem Verstorbenen gestanden hat.
Man kann bei Todesfällen das Jahr abbrechen und eine Entschädigung bekommen, das haben eigentlich alle Auslandsjahr-Versicherungen mit drin (auch drauf achten – gilt meist nur für unmittelbare Angehörige).
Aber wenn es jetzt deine Oma ist die stirbt und du nur mal für zwei Wochen zuhause sein willst, weil du dich von ihr verabschieden willst und an der Beerdigung teilnehmen willst, dann ist das eigentlich auch kein Problem du musst nur den Flug selbst bezahlen (wahrscheinlich, oder du hast eine gute Versicherung die das übernimmt).
Eine Freundin von mir aus Italien hatte den Fall dass ihre Oma ins Krankenhaus musste, da ist sie auch mal für eine Woche geflogen.
Ich finde es wichtig, sich darüber Gedanken zu machen, denn ein Jahr ist lang und es kann viel passieren.

Ich drücke dir die Daumen, dass der Fall nicht eintritt.

Liebe Grüße! 

vom 22.3.2014 20:15
E. L.

Schwieriges aber wichtiges Thema

leider ist dieses szenario vom tod eines verwandten schon ziemlich realistisch und man kann sich schon ein paar Gedanken machen...
Ich persönlich habe auch ein paar Mal mit anderen Austauschschülern darüber geredet, wusste aber nie wirklich was ich machen würde.
Jetzt ist mein Opa vor ein paar Tagen gestorben. Zuerst war ich natürlich traurig und wusste nicht wirklich was ich tun sollte. Letztendlich habe ich mich dazu entschlossen für ein längeres Wochenende nach Hause zu fahren um an der Beerdigung nächstes Wochenende teilzunehmen.
Dieser Urlaub zu Hause wird vielleicht etwas komisch zuerst, aber ich sehe darin eine tolle Möglichkeit meine Familie zu sehen und natürlich mich von meinem Opa zu verabschieden ohne sich dabei bereits komplett vom Gastland zu trennen, wie es dann im Sommer der Fall sein wird.
Meiner Organisation (yfu) habe ich eine Mail geschickt und sie meinten es sei kein Problem, dass ich zur Beerdigung nach Hause fahre. Sie haben mich sogar auch darauf hingewiesen, dass die Kosten eventuell von der Versicherung übernommen werden.

Ich bin jetzt froh dass ich mich so entschieden habe, da die ganze Grüberlei vorbei ist. Auch wenn ich Heimweh bekommen sollte... Es sind dann eh nur noch 3 Monate und meine Zeit danach ist schon mit Reisen verplant, sodass ich gleich wieder Ablenkung habe. Wäre es mittem im Jahr oder zu Anfang passiert, wüsste ich nicht was ich da gemacht hätte. Aber wahrscheinlich wäre ich dann auch auf 'Heimurlaub' gegangen. Auch für Leute, die nicht in Europa sind und erst eine halbe Weltreise machen müssten haben es mit solch einer Entscheidung sicherlich schwerer.

Das ist wirklich ein schieriges Thema und im Endeffekt muss das jeder selbst entscheiden. Auf jeden Fall hilft es mit der Familie, der Gastfamilien und auch anderen Austauschschülern oder Freunden zu reden und um Rat zu fragen.
Villeicht hilft es auch sich selbst zu fragen, über was man sich später wahrscheinlich mehr ägern würde.

vom 20.11.2014 03:56
P. M.

Opa..

Dieser Beitrag ist zwar schon ziemlich alt, aber ich möchte trotzdem gerne darauf antworten.. Also, mein Opa war schon 93 Jahre alt, und von dem her war es gut möglich, ich wusste, dass er vielleicht nicht mehr da ist, wenn ich zurückkomme im Juni 2015. Deshalb habe ich mit meinen Eltern darüber gesprochen, bevor ich gegangen bin, und wir haben uns entschieden, dass ich hierbleiben würde, falls etwas passieren würde. Nun, alles ist ziemlich schnell gegangen, zuerst habe ich gehört dass er ins Altersheim ging und bald kam ein Anruf, er würde sterben, in den nächsten Stunden oder Tagen. Das war ein Riesenschock und es war irgendwie trotzdem eine Überraschung und es war die Hölle, weil ich hier "ganz alleine" bin. Und in dem Moment wurde mir klar, ich kann hier nicht bleiben, ich muss nachhause. Ich habe trotzdem lange hin- und her überlegt, weil ich nicht recht wusste ob das wirklich clever war. Also, ich bin für 1.5 Wochen nachhause geflogen und nachher wieder zurück. Und hier bin ich jetzt, und es ist fast noch schlimmer als zuvor, das Heimweh nagt an mir... Aber das war wohl zu erwarten und ich bin trotzdem sehr froh, dass ich zurück bin für die Beerdigung, ich hätte es bereut, wenn ich es nicht getan hätte.

Diskussionsübersicht
8.8.2005
Anina T. Südafrika ICX 2006/07
Todesfall waehrend des Auslandsjahres???
8.8.2005
Anna C. USA PARTNERSHIP 2006/07
8.8.2005
B. G.
4.12.2006
Swanny M. Kanada into 2007/08
5.12.2006
Marika L. USA EF 2006/07
7.12.2006
Andraa J. USA ICX 2007/08
18.1.2007
Anne V. USA Experiment 2007/08
20.1.2007
Franziska J. USA PARTNERSHIP 2006/07
10.3.2007
Franziska N. Bulgarien YFU-DE 2006/07
11.3.2007
Luisa L. USA YFU-DE 2007/08
16.6.2007
Caro S. Bolivien 2008/09
16.6.2007
Sarah B. Irland EF 2007/08
12.7.2007
Wilhelm S. USA KulturLife 2008/09
14.7.2007
Wilhelm S. USA KulturLife 2008/09
17.7.2007
Gertrud E. USA Kaplan 2007/08
19.7.2007
Wilhelm S. USA KulturLife 2008/09
19.7.2007
I. A.
13.4.2011
Cathleen H. USA into 2012/13
24.8.2007
C. Y.
24.8.2007
I. A.
28.8.2007
R. B.
17.10.2007
Alinga M. USA 2009/10
23.11.2008
V. F.
8.12.2007
G. P.
21.2.2008
J. M.
16.3.2008
Christoph S. USA TASTE 2007/08
24.11.2008
Michelle A. USA ODI 2009/10
19.11.2010
Tine S. Lettland YFU-DE 2009/10
19.11.2010
Steffi X. USA 2011/12
9.4.2008
Anne D. USA MAP 2007/08
24.11.2008
Marco G. USA 2009/10
3.2.2009
R. U.
19.2.2009
G. P.
18.3.2009
carolina G. USA OneWorld 2008/09
8.7.2009
Lisa H. Schweden STS 2010/11
15.7.2009
Anja H. USA CDC 2009/10
1.8.2009
Tammy S. Paraguay AFS-DE 2010/11
8.7.2009
Lisa H. Schweden STS 2010/11
15.8.2009
A.-B. S. Australien SouthernCross 2010/11
20.8.2009
Stella S. China YFU-DE 2008/09
26.8.2009
Caroline H. USA CAMPS 2010/11
28.8.2009
Lisa S. USA YFU-DE 2010/11
14.9.2009
Laura J. USA 2010/11
24.9.2009
B. :. Großbritannien 2010/11
19.12.2009
Cornelia L. Costa Rica EUROVACANCES 2009/10
19.12.2009
Cornelia L. Costa Rica EUROVACANCES 2009/10
25.3.2013
Natalie H. Argentinien Experiment 2013/14
25.3.2013
Carly E. USA TASTE 2012/13
20.11.2014
P. M.
X Schließen
Success
Error
1.93