vom 29.12.2011 21:43

Ablehnen!

Du kannst Gastfamilien definitiv ablehnen!
Oftmals auch ohne Angabe eines Grundes.

Unabhaengig von diesem ganzen Toleranz-Gelaber solltest du dir sicher sein, dass du mit dieser Gastfamilie leben kannst. Nimm nicht wahllos jemanden an, nur aus Angst ansonsten keine Plazierung zu erhalten.
Ich bin bei einem alleinerziehendem Mann gelandet, mit einer weiteren brasilianischen Austauschschuelerin und zwei Hunden, welche ins Haus gekotet und uriniert haben etc. Wir waren den ganzen Tag alleine zu Hause, sind JEDEN TAG essen gegangen usw. Wenn ich nicht mitwollte, da ich wegen meiner Allergien eh nichts dort essen konnte, habe ich von meiner Orga Aerger bekommen, da ich Familienaktivitaeten vermeiden wuerde (es gab ausser essen gehen leider keine weiteren Aktivitaeten).
Ich hatte zwar angegeben, dass ich mit Tieren und auch speziell Hunden leben mag, aber ich hatte solche Verhaeltnisse schlicht weg nicht erwartet. Meine Organisation kam dann wieder mit Kultur, Anpassung etc. an.

Ich hatte die ersten 4 Monate starke Probleme, Depressionen, war schwer krank und wollte nach Hause, weil meine Organisation mich in keinster Weise unterstuetzt hat und nicht hat wechseln lassen. Obwohl ich auch starke gesundheitliche Beschwerden hatte. (Wofuer ich selbst beschuldigt wurde, da ich "beschloss" Dinge zu essen, die mich krank machen. Ich hatte aber eher keine andere Moeglichkeit. Und null Support von meiner neuen "Familie")

Wechsel koennen einfach durchzubringen sein, allerdings haengt dies von deinem lokalen Koordinator ab. Meine Eltern mussten erst mit Klage drohen und meine Schule musste Druck machen und ich musste mir selbst eine neue Familie suchen.
Nach 3 Monaten Terror mit den Organisationen lebe ich nun letztendlich uebergluecklich mit einer meine ehemaligen Lehrerinnen zusammen.
Andere ATS bei meiner Orga durften aus den laecherlichsten Gruenden wechseln...

Nimm dir zu Herzen, dass du mit einem guten Gefuehl dein Auslandsjahr beginnst! Sie dir sicher bei deiner Familie. Klar musst du einige Einschraenkungen in Kauf nehmen, aber ich denke darueber ist sich jeder bewusst, der sich fuer ein solches Jahr entscheidet.

beitragabfolgen.gif Auf diesen Beitrag gibt es 3 direkte Antworten:

Tut mir leid :(

Oh Gott, du Arme, das tut mir sehr leid für dich. Bei welcher Organisation bist du denn?
Vielen Dank für deinen Rat, hat mir weitergeholfen! :)

@ A. M.

Es tut mir sehr leid für dich, wie das bei dir gelaufen ist, aber das kann man doch nicht anhand der Gastfamilie vorhersehen ? Solche Dinge können immer passieren, in jeder Gastfamilie.

Man weiß vorher nie, ob man mit einer Familie leben kann oder nicht. Es gab zahlreiche Beispiele hier im Forum von Leuten, die sich vorher total sicher waren, dass sie eine super Gastfamilie bekommen haben, und vor Ort kamen sie dann nicht so gut oder manchmal auch gar nicht klar. Umgekehrt gab es auch schon ganz viele Leute, die erst nicht begeistert von ihrer Gastfamilie waren, und dann ein super Zeit hatten.

Außerdem muss es ja nicht zwangsläufig so sein, dass die zweite Gastfamilie, die man bekommt, wenn man die erste ablehnt, auch "besser" ist ? Es kann gut sein, dass diese einem eben so wenig zusagt oder dass man denkt, sie ist gut und dann kommt man vor Ort nicht mit ihr klar.

Wegen der Tiere: Man kann auch mit vielen Tieren zusammenleben, ohne dass es im Haus besonders schmutzig ist. Die ganzen Tierarten, die sie aufgezählt hat, werden ja wohl nicht alle in den Wohnräumen untergebracht sein und dort den ganzen alle frei herumlaufen.

die gastfamilie ;)

hey ;)
also, als ich in deutschland war und meine gastfamilie bekem, war ich überglücklich, auf dem papier war es die perfekte gastfamilie:
zwei gastschwestern, 13 und 17, auf den facebook fotos sah die familie auch super nett aus, grösssere Stadt 300.000 Einwohner, alles toll.
Als ich ankam war dann auch erstmal nicht schlecht,doch dann meine gastschwestern kaum mit mir geredet haben, egal wie ich mich bemüht habe. Dann wurde mir vorgeworfen, dasss ich mich ja nicht hätte integrieren wollen und so. Aber jetzt bin ich superglücklich, nachdem ich gewechselt habe.
Also, Gastfamilie auf dem Papier becdeutet gar nichts, lerne die Menschen kennen und saage dann, ob du wechselst oder nicht.
Viel Glück!

Diskussionsübersicht
24.12.2011
Charlotte G. USA ec-se 2012/13
24.12.2011
sophie M. USA DFSR 2012/13
24.12.2011
Tammy S. Paraguay AFS-DE 2010/11
24.12.2011
Sophie L. Norwegen GLS 2010/11
24.12.2011
sophie M. USA DFSR 2012/13
24.12.2011
Sophie L. Norwegen GLS 2010/11
24.12.2011
sophie M. USA DFSR 2012/13
24.12.2011
24.12.2011
sophie M. USA DFSR 2012/13
25.12.2011
sophie M. USA DFSR 2012/13
25.12.2011
29.12.2011
A. M. USA TravelWorks 2011/12
Ablehnen!
29.12.2011
sophie M. USA DFSR 2012/13
29.12.2011
Jessica T. Japan YFU-DE 2012/13
30.12.2011
sophie M. USA DFSR 2012/13
31.12.2011
31.12.2011
31.12.2011
J. V.
1.1.2012
sophie M. USA DFSR 2012/13
X Schließen
Success
Error
1.73