Schwere Frage zur Austausch-Voraussetzung. An die Experten!

Hallo liebe Austauschfreunde,

meine Tochter (im Mai 17) möchte gern 1 Jahr auf eine Amerikanische High-School in San Diego (Kalifornien). Dort lebt ihre Tante, würde sich anbieten. Der Besuch wird dann privat ohne Organisation durchgeführt.

Nun habe ich aber eine Frage zu den Zugangsvoraussetzungen.
Sie ist auf einer Waldorfschule, momentan in der 10. Klasse.
Realschulabschluss wird am Ende der 11. Klasse gemacht. Daher würde es sich kurz vor den Prüfungen nicht anbieten den Austausch schon diesen Sommer zu machen. Sie wird Ihr Abi hier nicht machen können, da ihre Leistungen nicht entsprechend sind und ihr auch die zweite Fremdsprache fehlt. Aber um den Austausch machen zu können wird sie in der 12. Klasse noch das "Waldorfjahr" machen, was dem erweiterten Realschulabschluss entspricht.
Also würde sie in der 12. Klasse den Austausch beginnen wollen.
Nun die Frage: die 12. Klasse ist in der High School doch schon die Abi-Abschlussklasse oder?
Hat sie also die Möglichkeit für einen Austausch? Gibt es Zugangstests?

Ich freu mich über Antworten!

Danke!

Frufus

beitragabfolgen.gif Auf diesen Beitrag gibt es 3 direkte Antworten:

Waldorfschule.

Also wenn man nach Amerika Privat gehen möchte muss man vorher abklären ob die Schule dort das Formular für das Visum vergeben kann. Viele Schulen können es nicht und dadurch ist es schwer ohne Organisation zu fahren.
Man muss auch Schulgeld für die Schule dort dann bezahlen.
Ich selber weiß auch noch nicht ob ich es in die Oberstufe schaffe(mir fehlt eine Note) und habe mich deswegen an einem Berufscolleg angemeldet. Die würden mich dann auch für das Schuljahr annehmen und sehen dadrinne kein Problem, sondern begrüßen es, dass ich nach Amerika für ein Jahr gehe.
Wegen des Jahrgangs kommt es auch auf die Schule an, in welche Stufe sie einen schickt. In der 12. machen die Amerikaner ihr High School Diploma. Das ist allerdings nicht genauso wie unser deutsches Abitur. Mit diesem Abschluss kann man dann auch in Amerika studieren. Um das zu bekommen muss man meiner Meinung nach keine Prüfung ablegen, sondern einfach nur gut genug in den Fächern gewesen sein. Dennoch dürfen in manchen Schulen Austauschschüler nicht den Abschluss bekommen. Es kommt halt auch sehr stark auf die Schule drauf an. Ansonsten kann man sich auch bei einer Organisation bewerben und sagen, dass an schon eine Gastfamilie hätte und meistens klappt es eben auch.

Vielleicht konnte ich etwas weiterhelfen :)

re: Waldorfschule

Prinzipiell kann man in den USA auf jeden Fall in der 12. Klasse einsteigen.
Das Problem ist nur, dass
a) auch ein privater Austausch über eine Orga abgewickelt werden muss, weil es ansonsten sehr schwierig bis unmöglich ist ein Langzeitvisum zu bekommen
und man b) bei jeder Orga, die einen Austausch in die USA anbietet nicht älter als 18 sein darf
lg

USA

mit waldorfschulen kenne ich mich nicht aus. allerdings kann man einen austausch in die usa nicht privat organisieren, da das programm über den staat läuft und die schüler so kein visum bekommen können. allerdings ist es bei den meisten deutschen organisationen und den partnerorganisationen in den usa möglich, bei einer bereits vorhandenen familie platziert zu werden, solange die aufnahme an der ortsansässigen schule möglich ist. dies müsste normalerweiße in den meisten fällen möglich sein, obwohl verwandte als gastfamilie ungern gesehen sind. in diesem fall könnte die tante in ihrer bekanntschaft ja einfach mal bei potentiellen familien nachfragen.
viel glück.

Diskussionsübersicht
12.3.2010
Schwere Frage zur Austausch-Voraussetzung. An die Experten!
12.3.2010
Caroline H. USA CAMPS 2010/11
20.6.2010
Sina S. Neuseeland TREFF 2010/11
X Schließen
Success
Error
0.99