Problem!!

Hey liebe Austauschschueler,
ich lebe in dem kleinen Doerfchen Coleridge in Nebraska (600 Einwohner) und mir geht es gerade richtig bescheiden, da ich folgendes Problem habe: Meine Schule ist mir einfach zu klein und daran kann ich mich nicht gewoehnen. Auf die Schule gehen nur 55 students und wir haben weder eine Buehne, Track Field oder Cheerleader-Team. Vllt. hoert sich das alles unbedeutend an, doch denke ich schon, dass ich nicht auf einer ganz so typischen High-School gelandet bin. Ausserdem wurde dieses Jahr"distance-learning" eingefuehrt, wo man dann mit Fernsehr und Mikro unterrichtet wird. Ich habe es zwar nur in 3 Periods aber trotzdem nervt es und ich kann mich auch daran nicht so gut gewoehnen. Insgesamt faellt es mir hier halt schwer, mich an die Schule anzupassen. Ich habe zwar schon viele und auch einige enge Freundschaften geknuepft, weil ich mich wirklich angestrengt habe, mich anzupassen und im Football-Team war, aber ich hatte die ganze Zeit das Gefuehl, dass es nicht besser wird. Und da jetzt immerhin schon ueber 2 Monate rum sind, fange ich langsam stark an daran zu zweilfeln, mich hier doch noch einfuegen zu koennen. Meine Familie ist zwar wirklich nett und mit denen bin ich auch schon dicke geworden, was natuerlich total wichtig ist, doch die meiste Zeit des Tages verbringt man halt in der Schule, von daher ist Schule mindestens genauso wichtig. Also habe ich jetzt mal mit meinem RC gesprochen und er prueft jetzt ob ich wechseln darf, denn meine Organi(EF) wechselt natuerlich nicht einfach so students. Die ganze Situation macht mich gerade ein wenig fertig und es wird leider nicht besser, denn ich muss die ganze Zeit daran denken, dass ich die Zeit hier schon auf einer anderen Schule haette verbringen koennen und das mir einfach die Zeit davon rennt. Dies ist eines meiner groessten Sorgen, denn wenn ich z.B. erst nach Weihnachten wechseln darf(falls ich ueberhaupt darf), ist es dann nicht schon zu spaet? Und kann ich es mit einem Wechsel, besonders im Punkt Familie sogar noch schlimmer machen? Das sind halt so Fragen die ich mir stelle und mich richtig zermuerben denn ich moechte mein Jahr geniessen und schoen daran zurueck denken koennen und ich habe ein wenig Angst, dass ich das nicht kann. Ausserdem bin ich echt frustriert wenn ich von manchen hoere, wie viele Clubs sie joinen koennen und wie huebsch ihre Maedels sind. Das ist zwar nicht soooo wichtig, frustriert aber trotzdem .Also insgesamt bin ich im Moment eher ungluecklich und ich weiss nicht wie ich mich da raus ziehen kann. Ich will nicht jammern und vllt. geht es ja einigen ATS noch schlimmer als mir, doch trotzdem geht es mir halt nicht gut.Was wuerdet ihr machen, wechseln oder es weiter versuchen? Ich wuerde mich um Antworten und Hilfe sehr freuen und bedanke mich jetzt schon fuer das fleissige Lesen, denn ich hatte viel zu erzaehlen.
Liebe Gruesse aus Coleridge,
Alex

beitragkette.gif Auf diesen Beitrag gibt es eine Abfolge von 5 Antworten, ohne dass sich die Diskussion "verzweigt". Deshalb können gleich alle angezeigt werden:

Problem!!

versteht mich denn keiner oder warum schreibt mir niemand???Ohnee

problem

Hey.
zuerst einmal: ich kann dich ziemlich gut verstehen.
ich weiß nicht woher du kommst aber gerade wenn du aus ner größeren stadt in son kleines dorf gezogen bist, ist es klar, dass du dich langweilst.
ich bin zwar noch nicht im ausland, dahin gehts erst nächstes jahr, und daher kann ich nur schlau reden, aber uach wenn ich vom land komme und damit meine ich wirklich plattes land, kann ich gut nachvollziehen was du meinst.
Ich würde die sache mit der kleinen schule am schwierigsten finden.... weil es ja eigentlich toll ist wenn du dich mit deiner hostfam so gut verstehst....
ich weiß nicht... gibt es in relativer nähe vllt eine größere stadt oder eine größere high-school?
ich meine klar, man hört doch immer, in den usa istr die schule das tollste und da gibts sowohl n riesiges fächerangebot als auch viele Arbeitsgemeinschaften...da wär ich auch enttäuscht!
Hast du nicht vielleicht die möglichkeit, die schule zu wechseln?!
du hättest vielleicht nen längeren schulweg, aber das wärs mir wert und dann lassen sich vllt auch freizeitaktivitäten in einer stadt an den schultag drannhängen und du siehst mal was anderes....
mit der zeitverschwendung ist das so ne sache.... an sich ist das finde ich keine zeitverschwendung, weil hey, ich meine du lernst die ganze zeit englisch und um mindestens ein e erfahrung in sachen amerika bist du auch schon reicher: nämlich um die dass es in big amerika auch ganz kleine dörfer gibt , genauso wie kleine schulen- wobeiu deine zugegebenermaßen wirklich verdammt klein ist...
Zwinker
ob diese erfahrung nun schön ist, sei mal dahingestellt, aber wenn du die möglichkeit bekommen solltest zu wechseln, hättest du immerhin die möglichkeit, die krassen unterschiede innerhalb der usa kennenzulernen. ich meine von ganz klein zu ganz groß...
wenn alles nichts hilft und du nicht wechseln können solltest, ist das natürlich erstmal n bisschen erschlagend- die aussicht, ein jahr in so einem kleinen dorf... aber auch in nem kleinen dorf kann man ein tolles austauschjahr erleben! ich würde mich dann ganz doll auf meine family konzentrieren, viel mit ihnen unternehmen, mit freunden ausgehen und- vielleicht ist das ja möglich- in der schule selbst was auf die beine zu stellen. das klingt vielleicht so leicht dahingesagt, aber nach hause fahren würde ich deshalb nicht...
ich würde die ags belegen, die es gibt, und vielleicht ist es ja möglich, selbst ne ag aufzumachen, zum beispiel mit thema kultur in deutschland und den usa...

so und zum schluss meiner langen leier noch ne randbemerkung zum augenverdrehen:

zu der sache mit den mädels: INNERE WERTE ZÄHLEN! Smily Grins

lg, Janina

Problem

zunaechst moechte ich mich fuer deine Antwort bedanken und du hast auch recht damit, dass es vllt. eine gute Loesung waere, auf eine andere Schule im Umkreis zu gehen aber das habe ich schon versucht und es klappt nicht, weil die Busse hier nicht richtig fahren. Und nun weiss ich wieder nicht was ich machen soll. Einerseits bin ich dicke mit meinen Gastellis, insbesondere mit meiner Mutter und ihre Fam is auch echt cool, aber andererseit komme ich mit der Schule und meine Gastbro aus Equador nicht so klar, der die ganze Zeit echt NUR schlecht drauf ist, weil er auch schon wechseln wollte, doch das nicht geklappt hat. Und das zieht mich halt auch immer ein wenig runter, wenn ich ihn so depri sehe und dann werd ich auch depri^^. Das ist auch echt bloede mit der Schule.... Ohnee Waeren nur 100 Schueler mehr drauf waere es echt gut aber so habe ich heute erste Stunde in Spanisch z.B. schon wieder alleine da gesessen weil meine 2 anderen Mitschueler nicht da waren und wenn man da nur so alleine sitzt, dann denkt man halt an andere ATS, die vllt. gerade mehr Leute und Spass um sich haben. Ausserdem ist Spanisch nicht mein einziges Fach, indem wir nur so wenig Schueler sind. Wir sind eigentlich kaum mehr als 10 Schueler und oft nur 5 oder so und das ist nun echt klein. Ich moechte mir zwar beweisen, dass ich es in einer ganz anderen Umgebung schaffen kann( kleines Town und Schule) andererseits habe ich iwie immer das Gefuehl etwas zu verpassen, weil wir halt zu klein fuer viele Sachen wie Track field, cheerleader-team und einige Clubs sind, denen ich gerne beitreten moechte. Ich bin im Moment einfach nur traurig, dass alles so anders ist als EF immer gepraedigt hat, von wegen geiler Faecherauswahl und allem, doch iwie is da bei 55 Schueler nich so viel Auswahl Ohnee Ich weiss einfach nicht ob ich wechseln soll oder nicht.....

nein - nicht wechseln!

Ich kann gut verstehen, dass du eine harte Zeit hast im Moment.
Es ist eben wirklich NICHT leicht, sich
1. an andere Lebensverhältnisse anzupassen (dazu gehört auch die Schule) und mit ihnen zurecht zu kommen
und zusätzlich
2. auch noch die (in meinen Augen "üblen") Erwartungshaltungen, mit denen EF seine Bewerber einfängt abzubauen!

Punkt 2 ist deshalb auch einer meiner ganz großen Kritikpunkte an dieser Orga, denn immer seid IHR es, die das ausbaden müsst!

Dennoch - ich würde dir abraten zu wechseln!
Du hast offensichtlich eine tolle Familie und das ist auf der Prioritätenliste fürs Wohlbefinden die #1!!!!!

1. Was absolut "tödlich" ist für dein Wohlbefinden ist, dein Leben dort mit anderen ATS zu vergleichen!!! (Auch das ist etwas, was EF in der Vorbereitung gerne einfach weglässt - wie so viele andere Schwierigkeiten, die kommen können!) Wenn du deinen Focus darauf setzt, wie gut es vielleicht anderen ATS in ihrer Situation geht, wirst du IMMER jemanden finden, dem es besser geht als dir! Aber das ist nicht sinnvoll. Es ist DEIN Jahr und du musst mit DEINEM Leben dort dealen - das ist es, was dich stark, erwachsen, und reifer macht!
Ich kenne eine ehemalige ATS von EF, die auch in Nebraska in einer solchen Situation war und die auch eine kurze Zeit lang gehadert hat. Aber sie ist geblieben und würde heute im Nachhinein absolut NICHT mit anderen tauschen wollen. Sie hatte ein tolles Jahr, weil sie IHRE Bedingungen hat leben können und eine Erfahrung gemacht hat, die sie nicht mehr missen will!!! Eben gerade, weil es etwas ANDERS war, als andere Erfahrungen.

2. Du bist im Moment in einer Phase, die man als "Ernüchterung" bezeichnen kann. Diese Phase machen ALLE ATS mehr oder weniger durch. Die erste Euphorie ist vorüber, der ganz normale und gewöhnliche Alltag im Gastland hat euch voll im Griff, ihr seid nichts Besonderes mehr, ABER ihr seid noch nicht daran "gewöhnt".
(Auch DAS ist etwas, was EF leider in seiner Vorbereitung weglässt!)
Es braucht noch etwa bis Januar, bis du "drin" bist in diesem Leben und ab dann kannst du es genießen. Das ist der normale Lauf in einem Austauschjahr und du kannst es hier auch im Forum nachlesen, dass im Okt/Nov die meisten Zweifel und Wechselgedanken zu lesen sind. Das ist NORMAL, würde dir überall woanders auch passieren und jeder ATS muss seinen Weg finden, wie er diese Phase überwinden kann.

Bleib in deiner tollen Familie und schau, was du an ihnen hast! Nimm die Erfahrung in der Schule als etwas ganz Besonderes, was wirkllich nicht jeder erfahren darf!

Danke fuer die Antworten

Vielen Dank erstmal fuer die Antworten, sie haben mir schon ein wenig geholfen und ich glaube auch, dass es das Beste ist, hierzubleiben. Doch ist es einfach so mega schwer, sich an alles zu gewoehnen und alles was man sich so schoen ausgemalt hat, aufzugeben. Das mag natuerlich ein Fehler von mir sein, dass ich einfach zu viel erwarten habe, doch ich finde auch, dass EF alles ein wenig rosa-rot beschrieben hat und ihr Claim" Das beste Jahr deines Lebens" einfach ein wenig zu hoch gesetzt ist. Klar ist es eine super schoene Erfahrung, ueber die ich auch sehr froh bin machen zu koennen, doch ich glaube einfach nicht, dass es das beste Jahr meines Lebens wird, da ich einfach an meinem "alten Leben" zu sehr haenge und mir gerade klar wird, wie wichtig meine Freunde und Familie fuer mich sind. Das Jahr ist schon toll weil es einem die Augen oeffnet und man viel sieht, doch irgendwie ist es dann doch nicht wie von EF gepraedigt. Geht euch das auch so? Oder habt ihr echt das beste Jahr eures Lebens?

Diskussionsübersicht
5.11.2007
Alexander N. USA EF 2007/08
Problem!!
7.11.2007
Alexander N. USA EF 2007/08
7.11.2007
Janina H. Südafrika FSA 2008/09
7.11.2007
Alexander N. USA EF 2007/08
13.11.2007
8.11.2007
Alexander N. USA EF 2007/08
11.11.2007
Anja K. Argentinien into 2007/08
11.11.2007
Alexander N. USA EF 2007/08
13.11.2007
Alexander N. USA EF 2007/08
14.12.2007
Andraa J. USA ICX 2007/08
X Schließen
Success
Error
0.62