vom 29.11.2013 01:26
L. M.


Mir gehts ähnlich...

...und darum kann ich dich auch total verstehen!!!! Bei mir ist es zwar von einem anderen Hintergrund aus, also ich bin nach Kanada gegangen weil es mein größter Traum war und es ist auch sonst etwas anders als bei dir, aber letztendlich kann ich total gut verstehen was du meinst, weil ich wirklich was ähnliches empfinde. Bei mir ist Schule zwar immerhin echt gut, aber Gastfamilie so... na ja... und mein zu Hause fehlt mir mega!!!! Kurz und gut: ich kann deinen Gedanken ob es nicht besser wäre abzubrechen total gut nachvollziehen, und ich stimme Clara zu dass das eine Lösung sein kann.
Trotzdem mal so als Tipp: Hast du schonmal darüber nachgedacht die Familie zu wechseln??? Das kann helfen!!! Es ist ungelogen ein mega schwerer und anstrengender Schritt, vor allem wenn wie bei mir die ansässige für Homestay zuständige Orga Mist baut... Aber es kann trotzdem was bringen!!!!! Vielleicht solltest du das versuchen, sozusagen als "letzten Versuch". Du kannst natürlich auch darüber nachdenken, vlt. sogar Schule und Ort zu wechseln, aber vlt hast du ja auch Freunde gefunden.. .
Das mit dem Essen verstehe ich auch total gut!!!! Kanadisches Essen ist zwar ganz ok, aber das von zu Hause ist tausendmal besser :P
So wie ich das aus deinem Text herausggelesen habe, möchtest du eigentlich nicht mehr bis Juni bleiben, aber sofort abzubrechen findest du auch nicht so klasse... Hast du schonmal darüber nachgedacht auf ein halbes Jahr zu verkürzen, also das du zu Beginn des zweiten Halbjahres wieder in Deutschland bist???? Dann hättest du "immerhin" das erste Semester in Irland geschafft, und das ist ja auch eine wirklich tolle Leistung!!! Viele trauen sich gar nicht erst wegzugehen!! Doof ist natürlich, dass du Weihnachten nach Hause musst. Gerade wenn du jetzt schon Heimweh hast, glaub ich nicht dass das viel besser wird wenn du Weihnachten zu Hause bist und dann für weitere 7 Monate wieder weg bist... Du darfst deine Entscheidung aber auf keinen Fall davon abhängig machen, was andere darüber denken, denn wer noch nicht im Ausland war, weiß auch nicht wie das ist!!! Und die Leute die dich lieb haben, also deine Familie und Freunde, die nehmen dich bestimmt jederzeit wieder liebevoll auf und denken mit Sicherheit nicht schlecht von dir!!!
Sprich mit deinen Eltern über deine Gefühle, vlt hilft dir das!!!
Und noch was: Ich finde es wahnsinnig stark von dir, dass du ins Ausland gegangen bist obwohl es deiner Oma so schlecht ging, und dass du sogar da geblieben bist als sie gestorben ist!!! Das ist echt mutig, ich hätte das nicht geschafft!!!
Ich wünsche dir noch ganz viel Kraft und die Klarsicht die richtige Entscheidung zu treffen!!!!!
Gaaaaanz viele Grüße aus Kanada!!!!

Auf diesen Beitrag gibt es eine Antwort:

.....Ich würde mir einen Abbruch gut überlegen!!!!!

Das was du erzählst hört sich wirklich nicht sehr toll an. Doch hast du mit deiner Organisation schon gesprochen? Du kannst doch z.B. die Gastfamilie wechseln! Ein Auslandsjahr ist eine einmalige Erfahrung bei der man selber an sich reift und einfach viel fürs spätere Leben mitnimmt. Du erlernst nicht nur die Sprache sondern auch eine neue Kultur. Ich werde mein Auslandsjahr zwar erst im Januar beginnen, weiß aber von meiner Organisation, dass man mit den Gasteltern über Probleme sprechen soll. Und wegen des Essens, vielleicht bekochst du deine Gastfamilie mal!, dann hast du das Essen was du magst und nimmst gleichzeitig deinen Gasteltern Arbeit ab. Also bitte überdenke deinen Abbruch noch einmal!, und wenn aufjedenfall erst zum 2 Halbjahr

Diskussionsübersicht
28.11.2013
L. H.
28.11.2013
29.11.2013
L. M.
Mir gehts ähnlich...
X Schließen
Success
Error
0.75