vom 21.10.2016 22:17
R. B.

Kenne deine Situation:)

Huhu,
ich habe 2014/15 ein Auslandsjahr gemacht und kann deine Situation sehr nachvollziehen! Am Anfang habe ich mich auch zunächst noch sehr einsam gefühlt, auch noch nach 3 Monaten, aber da muss man am Anfang einfach durch. Ein Gastfamilienwechsel ist natürlich eine Option, du solltest aber zuerst das Gespräch mit deiner Gastfamilie suchen und dein Problem schildern. Ein klärendes Gespräch kann so einiges bewirken! Sag dort offen deine Probleme, auch gegenüber deinen Gastschwestern. Und dann denk daran, für sie ist die Situation ja auch neu und sie müssen sich ja auch erst an dich gewöhnen! Meine Gastschwester und ich sind auch erst nach und nach zusammengewachsen! Wenn du ein Problem mit der kaputten Tür hast, dann sprich auch das an, ein gutes Zusammenleben kann auch schließlich nur funktionieren, wenn du offen bist und sagst was dich bedrückt, wenn du so tust, als wäre alles in Ordnung, kann sich ja auch nichts ändern:))
Was deine Mitschüler betrifft, musst du einfach am Ball bleiben. Wenn es so viele Leute an deiner Schule gibt, hast du sicherlich noch nicht mit jeden in deinen Kursen gesprochen, sei mutig und sprich auch mal mit Leuten, mit denen du sonst nicht so viel zu tun hast. Und was die Sportkurse angeht, sind Austauschschüler in solchen Kursen eigentlich immer gerne gesehen. Informiere dich, welcher Kurs dich interessieren würde und sprich mit dem verantwortlichen Lehrer, ich habe die Erfahrung gemacht, dass diese eigentlich immer sehr begeistert von ausländischen Schülern sind!:)

Also bevor du über einen Familienwechsel oder Abbruch nachdenkst, denke erst einmal darüber nach, was du selber alles verändern kannst, denn es liegt an dir selber, was du aus diesem Jahr machst!
Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen und dir ein wenig Mut machen, liebe Grüße:)

Diskussionsübersicht
20.10.2016
J. P.
21.10.2016
Hannah S. Norwegen Experiment 2017/18
21.10.2016
R. B.
Kenne deine Situation:)
X Schließen
Success
Error
0.85