Keine Panik...

Hei du,
erstmal: mein Mitleid. Depressive, austauschschülerignorierende Gasteltern sind ätzend. Ich kenne das; dann will man lieber allein sein in seinem Zimmer, als mit einem unwohlen Gefühl bei denen zu sitzen.
ABER: die ersten 2 Wochen sind immer die schlimmsten. Da muss man sich immer erst umstellen und die Lieben zu Hause fehlen einem auch. Die Frage ist auch, ob nicht viele der Menschen dort so sind wie deine Gasteltern, vielleicht gehört viel Fernsehschauen (wie in den USA) zu deren Kultur. Natürlich würde ich dir jetzt nicht unbedingt raten, deine Gastfamilie darauf anzusprechen, denn eigentlich müssten sie erstrecht am Anfang viel mit dir unternehmen wollen, dass du dich integrierst. Wenn das nun wirklich nicht der Fall sein sollte, solltest du dir überlegen, ob du die Gastfamilie wechselst. Letztendlich ist es dein Leben und du wolltest ja wahrscheinlich die 5 Monate für ganz bestimmte Dinge nutzen und hast dir Ziele gestellt, und die sollten jetzt natürlich nicht durch solch eine Gastfamilie zerplatzen. An deiner Stelle würde ich die ersten 2 Wochen abwarten, um zu schauen wie es sich entwickelt. Ihr müsst euch wahrscheinlich erst aneinander gewöhnen. Wenn sich dann immer noch nichts getan hat, dann rede mit deinen Gasteltern und wechsel die Gastfamilie.

Viele liebe Grüße,
Evi

Diskussionsübersicht
9.1.2009
Evelin F. Norwegen 2009/10
Keine Panik...
13.1.2009
X Schließen
Success
Error
1.02