Keine klassische Organisation!

Hallo Emma,

ich habe mir die Webseite von Raustausch angesehen. Ein Rechtsstatus ist in dem Impressum nicht erkennbar. Stattdessen steht hinter der Webseite genau eine Person. So ist es übrigens in einigen der Entsendeländer auch. Das ist ziemlich transparent aufgeführt. Also wer da mit wem zusammen arbeitet. Du kannst dir übrigens auf der Webseite einen Mustervertrag zuschicken lassen.

Ich gehe davon aus, dass alle nach besten Wissen und Gewissen dort arbeiten. Sie kümmern sich insbesondere vor dem Ausausch auch darum, dass es einen guten privaten Kontakt zwischen Familie und Gastkind gibt. Das ist alles gut.

Ich persönlich würde von solchen Angeboten aber die Finger lassen!!!

Du bist im Austausch bei der Vermittlung von genau zwei Personen abhängig. Eine Person in Deutschland und eine im Gastland. Gerade wenn es um Gastfamilien-Wechsel geht, stelle ich mir das schwierig vor. Um es nochmal klar zu sagen: Es wäre wahrscheinlich so, dass die Person, die dich betreut auch gleichzeitig deine nächste Gastfamilie finden müsste. Die Person wäre durch die Betreuung bei Streitigkeiten mit der Gastfamilie bereits emotional involviert. Das ist kein gutes Vorzeichen.

Zudem habe ich nirgends etwas zu Bildungsangeboten während des Programms lesen können. Finde ich schade.

Ich könnte mir vorstellen das die Anbieterin sehr preiswert ihr Programm anbieten kann. Da sie in dem Job nur im Nebenjob arbeitet.

Gruß Elias Wille

beitragkette.gif Auf diesen Beitrag gibt es eine Abfolge von 2 Antworten, ohne dass sich die Diskussion "verzweigt". Deshalb können gleich alle angezeigt werden:

Hier bitte einen Titel eingeben...

Danke für deine Antwort. Du hast recht, da raustausch eine ganz kleine Organisation ist kann Nachteile aber auch Vorteile haben. Mir gefällt auch das man durchblicken kann wo das Geld bleibt. Hier bekommt die Gastfamilie mit 35 bis 40 Euro am Tag den Löwen Anteil.

Außerdem finde ich auch gut, daß man im Vorfeld zur Gastfamilie Kontakt aufnehmen kann und diese so schon vorab kennen lernt.

Die zweite Organisation die in meiner engeren Wahl ist, ist Volunta. Hast du eventuell mit Volunta Erfahrung? Vielen lieben Dank schon mal...

Zu Volunta...

Die Organisation ist gemeinnützig, auch wenn teilweise auf der Webseite von Unternehmen gesprochen wird. Sie ist Mitglied im AJA (Dachverband der großen gemeinnützigen Schüleraustausch Organisationen). Das heißt sie lässt sich qualitativ von den Konkurrenten kontrollieren.

Im Bereich Schüleraustausch sind sie erst wenige Jahre dabei. Historisch gesehen kommt Volunta aus dem Bereich Freiwilligendienste und engagieren sich auch beim Süd-Nord-Austausch. Ich gehe also davon aus, dass sie in ihren Bildungsinhalte Stärken bei den Themen Antirassismus, Globalisierungskritik, Nachhaltigkeit und Chancengerechtigkeit haben. Es kann auch sein, dass hier im Schüleraustausch besondere Eigeninitiative was Gesellschaftliches Engagement angeht erwartet wird bspw. durch ein Ehrenamt während des Austauschs. Die Programme vor Ort heißen auch immer Projekte. Es ist also schon ein etwas anderer Ansatz.

Es gibt momentan noch relativ wenige Länder beim Schüleraustausch zur Auswahl.

Was ich Schade finde, ist das es auf der Webseite relativ wenige Länderinfos gibt. Dafür sind die Infos, die zur Verfügung stehen besonders aussagekräftig. Es wird zum Beispiel sehr transparent damit umgegangen in welcher Region Schüler platziert werden: Irland -> Cork // Spanien -> Cadiz //

Auch die weiteren Inhalte sind sehr konkret. Im Delt-Projekt in Kanada wird dir bspw. garantiert dass du Punjabi als Fremdsprache lernen kannst. Das ist schon ziemlich spezifisch.

Ich hoffe, ich konnste wieder etwas helfen.

Lieben Gruß
Elias Wille

Diskussionsübersicht
25.6.2021
Elias W. USA YFU-DE 2010/11
Keine klassische Organisation!
29.6.2021
Elias W. USA YFU-DE 2010/11
X Schließen
Success
Error
1.56