vom 22.10.2012 18:22
E. D.

Internat..

Hallo,
ich bin jetzt seit 2 Monaten in einem englischen Internat und mir geht es einfach nur schlecht.
Es ist eine sehr kleine Schule, in meiner Stufe sind gerade mal 30 Leute, und die kennen sich schon seit Ewigkeiten.
Ich finde einfach keinen Anschluss, ich versuche immer mit den Leuten zu reden, aber keiner hat Interesse.
Natürlich kann ich das verstehen, warum sollten sich die Engländer auch für den hundertsten Deutschen interessieren der hierhin kommt und sich danach nie wieder blicken lässt?! Aber trotzdem.
Ich bin so oft alleine, ich muss mich mehrmals täglich beherrschen nicht los zu weinen, bis ich dann am Abend im Bett in Tränen ausbreche.
Ich bin so einsam, ich kann das nicht mehr.

Aber gleichzeitig fühle ich mich so schlecht meinen Eltern gegenüber, weil es wirklich alles richtig teuer ist und ich es einfach nicht genieße. ständig denke ich daran, dass meine kleine Schwester nicht ins Kino gehen darf oder so, weil ich all das Geld "verschwende". Natürlich ist das nicht so, aber trotzdem habe ich ein schlechtes Gewissen.

Dazu kommt, dass irgendwie der Kontakt zu meine deutschen Freunden abgebrochen ist. Ich darf abends nur 1 Stunde lang ins Internet. Ich habe meinen Freunden hundertmal gesagt, wann ich in Facebook etc. kommen kann - und trotzdem ist nie jemand online. Und sms schreiben geht auch nicht, weil es in diesem Kaff hier keinen Empfang gibt.

Ich habe mich so sehr gefreut auf England und es ist einfach alles anders gekommen als ich es mir vorgestellt habe. Ich weiß nicht mehr, warum ich unbedingt von zu Hause weg wollte.

Nächste Woche sind Half Term Ferien und ich freue mich wahnsinnig auf zu Hause, aber was danach?
Ich möchte nicht mehr hier hin, ich bin ein psychisches Wrack.

Kann mir bitte irgendjemand helfen?

beitragabfolgen.gif Auf diesen Beitrag gibt es 2 direkte Antworten:
vom 23.10.2012 10:06
T. M.

Kopf hoch!!!

Hallo,

30 Leute ist echt verdammt wenig und wohl ehr ne eingefleischte Clique. Was hast du denn von Deiner Seite bisher unternommen um das Eis zwischen Dir und den Anderen zu brechen? Versuch dich mal in die Situation zu versetzen du würdest zu den Engländern gehören und da käm schon wieder die 100ste ATS. Was müsste die wohl machen damit sie Eure Aufmerksamkeit hätte. Vielleicht fallen dir zwei drei Dinge ein, die Du für Dich dann mal ausprobieren könntest.
Gibt es denn eine Möglichkeit nach Schulende das Gelände zu verlassen und ausserhalb des Schulgelände wenigsten einen einheimischen Kontakt zu knüpfen auf den man sich für gelegtliche Treffen oder Chatten freuen kann?

Überleg Dir warum Du gehen wolltest, gib nicht zu schnell auf, guck ob Du die Kraft hast zu kämpfen und am Ende auf Dich selber dann stotz sein kannst.

Sollten alle Bemühungen scheitern, werden Deine Eltern ja wohl die letzten sein die Dich nicht verstehen könnten gerade wenn Du ihnen erklärst, dass Du dich selber und das ganze anders eingeschätzt hattest und ihnen erzählst was Du alles Versucht hast um Abhilfe zu schaffen. Was die Finanziellen Ausgaben für dieses evtl. gescheiterte Projekt betrifft, könntes du Dir doch Nebenjob zu Hause machen und Deinen Eltern damit eine kleine Entschädigung geben und zeitgleich sehen Deine Eltern wie Ernst Dir sie Situation ist. Vorrausgesetzt du suchst Dir wirklich was womit Du Geld verdienen kannst und gibst es Deine Eltern. Was sie damit machen behalten oder für Dich und Deine Schwester Sparen ist deren Sache.

Kopf hoch!

LG Tina

Mit diesem Problem bist Du nicht allein!

Hallo,
ich war selbst 22 Jahre Internatsleiter (allerdings in Deutschland) und berate seit über 25 Jahren ehrenamtlich Eltern und Schüler in Internatsfragen. Ich weiß, wie allein man sich in einem englischen Internat fühlen kann. Überhaupt ist das Ausgrenzen von "Neuen" eine Internatsspezialität. Wenn dann noch Unterschiede in der Mentalität dazukommen (die englischen Eigenheiten werden leider oft unterschätzt), kann die erste Zeit in einem Internat sehr schwer werden. Engländer kultivieren eine gewissen Härte (a stiff upper lip). Man gibt Schwächen nicht zu und beißt die Zähne zusammen. Das ist für deutsche Schüler oft sehr gewöhnungsbedürftig, weil die einen überfürsorglichen Erziehungsstil gewohnt sind.

Zu allererst darfts Du Dir nicht allein die Schuld an der Situation geben. Praktisch a l l e Austauschschüler in englichen Internaten berichten, dass es sehr schwer für Deutsche ist, in den Kreis der englischen Schüler aufgenommen zu werden. Ich hoffe, du bist nicht in so einem versnobten Oberschicht-Institut gelandet. Du kannst gar nicht wissen, welche "Codes" dort gelten, durch die sich die Angehörigen einer bestimmten Gesellschaftsschicht untereinander verständigen/erkennen bzw. von anderen abgrenzen. England ist eine Klassengesellschaft. Schon der Besuch bestimmter Schulen hat vor allem die Funktion, sich von "den anderen" abzugrenzen. Von der Abgrenzung zur Ausgrenzung ist es nur ein kleiner Schritt.

Wenn Du erst zwei Monate in dem Internat bist, dürftest Du noch in der Probezeit sein. Ich kenne die englischen Vertragsbedingungen und die englische Rechtsprechung leider nicht, aber normalerweise müsste ein Internat die Möglichkeit einräumen, nach dem ersten Term auszusteigen, wenn das Internatsleben wirklich eine zu große Belastung darstellt. Dann müssten Deine Eltern auch nicht das gesamte Jahr bezahlen.

Auf jeden Fall solltest Du Dich Deinen Eltern anvertrauen und ihnen die Situation möglichst genau und sachlich schildern. Natürlich kann es sein, dass Du den Eltern das Einverständnis zu dem Englandaufenthalt sehr stark abgerungen hast und sie erhebliche Opfer bringen mussten, um Dir Deinen Wunsch zu erfüllen. Es ist dann oftmals sehr schwer einzuräumen, dass man falsche Erwartungen hatte und das Internatsprojekt ein "Schuss in den Ofen" war. Dabei wird Dir helfen, dass Du bestimmte Dinge eben auch gar nicht wissen konntest. Zudem ist der "Internatstourismus" nach England eben auch ein "Geschäft", und die "Kunden" werden oft mit falschen Versprechungen angelockt.

Englandaufenthalte werden ja oft über Agenturen oder Austausch-Organisationen vermittelt. Ich weiß nicht, ob eine solche Agentur oder Organisation in Deinem Fall beteiligt war. Wenn es eine seriöse Institution ist, besitzt sie in England Kontaktpersonen, an die man sich bei ernsten Problemen wenden kann und die vor Ort Gespräche führen können, um diese zu lösen.

Vielleicht findest Du auch Alternativen, zum Beispiel den Aufenthalt in einer Gastfamilie, in die Du noch umziehen könntest. Dort hättest Du sicherlich nicht so unter Ausgrenzung zu leiden.

Das wär's erstmal. Ich stehe Dir aber gern über meine Email-Dienstadresse AVIB_Ulrichstein@t-online.de (das ist der gemeinnützige Verein, für den ich arbeite) weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße
U. Lange

Diskussionsübersicht
22.10.2012
E. D.
Internat..
23.10.2012
T. M.
23.10.2012
E. D.
23.10.2012
E. D.
X Schließen
Success
Error
0.48