Hilfe! Meine Gastfamilie ist traurig und kaputt, was tun?

Hallo,
ich bin seit jetzt einem guten Monat in England in einer Gastfamilie (Mutter, Tochter und 2 Labradore). Die haben auch zwei ältere Geschwister aber die sind schon auf der Uni. Ich hab mich mega auf die gefreut, deren Briefe am Anfang waren total herzlich und sie haben halt geschrieben dass sie sich total auf mich freuen. Bevor ich ankam hab ich erfahren das die Tochter die da noch lebt und ungefähr ein Jahr älter ist Magersucht hatte und das der Vater vor zwei Jahren an Krebs gestorben ist. Ich dachte mir vorher so "okay gut welche Gastfamilie ist schon perfekt und problemlos die sind ja trotzdem total nett." Als ich dann ankam habe ich erfahren dass mit der Magersucht noch längst nicht vorbei ist, sie geht zwar wieder zu Schule nachdem sie ein Jahr wegen Krankenhaus ausgesetzt hat, hat aber immer noch mehrmals wöchentlich Termine im Krankenhaus deswegen und isst auch nicht mit mir und der Gastmutter zusammen. Ist ja immer noch in Ordnung. Dann ist es aber auch so das die mutter öfters ziemlich depri ist. Meine Gastschwerster hat mir gesagt das ist was dauerhaftes bei ihr(wegen toter Schwester und Ehemann und ihre Magersucht und so). Die gastschwerster ist auch manchmal echt launisch weil sie noch OCD hat, das ist so was wie ein Putzzwang, wenn ich es richtig verstanden hab. Und generell ist das alles halt ne schwierige Situation und ich kann ja auch versteht dass die dann auch gern Zeit zu zweit verbringen so "Mutter-Tochter" mäßig halt. Ist ja auch wichtig. Ist nur so dass die nur was zu zweit machen und ich mir total außenvorkomme und die mir das Gefühl geben total unerwünscht und überflüssig zu sein. Ich bin halt diejenige die bei ihnen lebt und um die man sich kümmern muss weshalb sie aber im Monat 400 Pfund bekommen. Ich meine die Gastschwester spricht fast gar nicht mit mir wir haben auch fast nichts gemein und die Gastmutter ist halt meistens in ihrem Zimmer wo ich sie dann natürlich auch nicht stören will. Heute habe ich erfahren dass der Vater am 25. Dezember gestorben ist und das Weihnachten bei denen deswegen wahrscheinlich auch nicht so glücklich wird. Das klingt total egoistisch wenn ich das so schreibe und mir tut das auch echt leid das die Familie es so schwer hat aber ich denke halt auch wenn man null zeit für einen Ausbauschüler hat und genug eigene Probleme hat dann sollte man erstmal die lösen bevor man sich einen Austauschschüler holt. Ich meine ich will nicht jeden Tag deren Launen aushalten müssen. Ich hatte die letzten Tage total Heimweh und dass haben die halt auch nicht mitbekommen ist ja auch in ordnung, konnten sie ja gar nicht. Ich war in meinem Zimmer, aber was ich sagen will ist das zieht mich halt auch total runter...
Ich würde halt gerne eine schöne Zeit hier haben und auch mal was mit der Gastfamilie machen und nicht nur mit denen unter dem gleichen Dach schlafen.
Was denkt ihr ist das ein Grund für einen Gastfamilienwechsel oder sollte ich das aushalten?

beitragabfolgen.gif Auf diesen Beitrag gibt es 2 direkte Antworten:

Wechseln

Wenn sowohl Gastmutter als auch Gastschwerster psychische Probleme haben und sich keiner wirklich um dich kümmern kann, solltest du lieber, wenn es irgendwie geht, die Familie wechseln. Es ist schließlich auch keinem geholfen, wenn du dein Jahr dort über dich ergehen lässt. Es ist schließlich eine einmalige Sache.

Bleib stark und ändere etwas!

Hallo :),

Ich habe mir gerade deinen Beitrag durchgelesen und mir tut das total leid. Man merkt an der Art wie du schreibst, dass du trotzdem versuchst es positiv zu sehen und dich nicht davon runterziehen zu lassen.
Auf Dauer wirst du das aber leider nicht schaffen. Die Familie ist ja sozusagen das Zentrum des Austauschs und wenn ich nicht so eine gute Familie hätte, würde ich glaube ich jede Nacht heulen und nur noch nach Hause wollen. Die jetzige Situation ist glaube ich für beide Seiten eine totale Zerreißprobe. Die Familie muss erstmal selber ihre Probleme aufarbeiten, bevor sie Gastschüler aufnehmen können.

Nur um dein eigenes seelisches Wohl: Verständige den Local Coordinator und wechsle die Familie, sonst wird es für beide Seiten immer schlimmer. Falls der nichts macht, kontaktiere umgehend deine deutsche Organisation und deine Eltern (die können denen dann Druck machen, damit es schneller geht).
Es soll eines der schönsten Jahre deines Lebens werden und dich nicht unnötig seelisch kaputt machen.

Natürlich tut mir die Familie leid, aber du kannst ja für deren Situation absolut gar nichts und meiner Meinung nach musst du es da auch nicht "aushalten". Sei einfach stark, es werden bessere Zeiten kommen.
Falls was ist, kannst du mir gerne ne private Nachricht schreiben und ich werde versuchen, dich zu unterstützen.

Bleib stark - du schaffst das :)
GLG :)

Diskussionsübersicht
2.10.2016
Hannah K. Großbritannien DFSR 2016/17
Hilfe! Meine Gastfamilie ist traurig und kaputt, was tun?
2.10.2016
Lisa O. Großbritannien DFSR 2017/18
2.10.2016
Hannah K. Großbritannien DFSR 2016/17
7.10.2016
Hannah K. Großbritannien DFSR 2016/17
X Schließen
Success
Error
0.2