Geld

Nur wenn die Absage aus Gründen erfolgt, die in der PERSON des Schülers liegen, kann die Organisation für ihre bereits erbrachten Leistungen Geld verlangen. ABER:

Die Gründe für einen Rücktritt dürfen bei Vertragsabeschluss dem Veranstalter nicht bekannt sein,
d.h. sie dürfen nicht nachgeschoben werden und der Veranstalter muss informieren, aus welchen
Gründen ein Rücktritt möglich ist.

Anders sieht es aus, wenn die Absage aus Gründen erfolgt, die der VERANSTALTER zu vertreten hat, z.B.
wenn er den Schüler nicht platzieren, d.h. wenn er die vertragliche Leistung nicht erfüllen kann.
In diesem Fall muss er alles einbezahlte Geld zurückbezahlen, zusätzlich der bezahlten Nebenkosten aus dem Vertrag wie Visums-und SEVIS-Gebühren, Reisekosten zu den Informationsveranstaltungen, Versicherungskosten, etc.

Der Veranstalter, sprich Austauschorganisation, kann jedoch ein mindestens gleichwertiges anderes Angebot unterbreiten, wie gesagt, Angebot, das angenommen, aber auch abgelehnt werden kann.

Übrigens: Auch der Teilnehmer hat ein kostenloses Rücktrittsrecht, wenn der Veranstalter seine Leistung
nicht erfüllt.

Informieren Sie sich, lassen Sie sich beraten.

Barbara Engler von der ABI e.V. in Stuttgart

Diskussionsübersicht
17.7.2013
S. T.
18.7.2013
S. T.
18.7.2013
S. T.
31.7.2013
14.8.2013
Geld
4.8.2013
M. S.
10.8.2013
M. S.
21.8.2013
R. W.
23.8.2013
M. S.
5.11.2013
A. M.
23.7.2013
S. T.
24.7.2013
S. T.
27.7.2013
X Schließen
Success
Error
0.42