vom 1.11.2016 01:37
L. B.

Gastfamilie wechseln oder nicht...

Hallo alle zusammen!
Ich bin jetzt schon seit 3 Monaten in den USA bei meiner Gastfamilie.
Meine Gastfamilie hat einen komplett anderen Lebensstil als ich gewohnt bin. Ich hatte anfangs gedacht, dass ich mich daran gewöhnen werde, aber irgendwie ist es nicht wirklich besser geworden. Also klar ich sehe das hier jetzt schon als mein zu Hause an aber richtig wohl fühlen tue ich mich doch nicht. Meine Gastfamilie hat ein relativ kleines Haus und vier Hunde, Ratten und Meerschweinchen. Anfangs war der Gestank für mich unerträglich aber mittlerweile habe ich mich darangewöhnt. Außerdem ist es auch nicht besonders sauber hier im Haus durch die ganzen Tiere und mich persönlich stört das gewaltig, da ich ein echt ordentlicher Mensch bin. Naja jedenfalls regen mich in letzter Zeit die ganzen Hunde besonders auf, die wollen mich immer ablecken, Bellen die ganze Zeit und nehmen beim Jagen durch das Haus keine Rücksicht auf andere, sodass ich mich schon ein paar mal fast lang gelegt habe. Besonders nervig wird es aber, wenn die Verwandten noch ihre zwei Hunde mit zu uns bringen.
Ich muss sagen, dass es mir auch echt peinlich ist Besuch zu empfangen. Deswegen kommen so gut wie nie Freunde zu mir.
Weiterhin habe ich einen älteren Gastbruder (23). Mit ihm hab ich mich anfangs eigentlich recht gut verstanden, aber in letzter Zeit fühle ich mich auch sehr bedrängt von ihm. Egal was ich im Haus oder bei Ausflügen mache, er läuft mir immer hinterher und steht so nah an mir. Wenn ich ein paar Schritte von ihm weggehe kommt er mir hinterher. Er klopft auch nicht an, wenn er hoch in mein Zimmer kommt, was ich gar nicht ab kann.
Mir ist auch schon mal aufgefallen, dass Gegenstände in meinem Zimmer und im Kleiderschrank anders liegen, wenn ich nach Hause komme. Habe mich nicht getraut meine Gastfamilie darauf anzusprechen, aber ich habe das Gefühl, dass sie in mein Zimmer gehen, wenn ich nicht zu Hause bin.
Es gibt auch viele gute Dinge an meiner Gastfamilie, z.B. fahren sie mich überall hin, wenn ich mal wohin muss und ich mag auch meine Gastmutter richtig gerne. Aber im Moment sehne ich mich einfach nur nach einem sauberen Haus, mit nicht so vielen Tieren(ich mochte Hunde echt gerne aber jetzt bin ich nur noch genervt von denen).
Ich habe Angst, wenn ich meine Gastfamilie wechsle, dass ich dann meine Schule wechseln muss (ich mag meine schule super gerne)oder dass es dann nur noch schlimmer wird. Andererseits habe ich Angst, wenn ich nicht wechsle, dass ich das dann bereuen werde.
Ich weiß nicht was ich tun soll.
Kann mir irgendjemand weiterhelfen?
Vielen Dank und liebe Grüße

Auf diesen Beitrag gibt es eine Antwort:
vom 1.11.2016 17:09
L. F.

Erst einmal sprechen

Hej,
Ich bin in einer ähnlichen Situation, also verstehe ich dich. ich bin zwar nicht in den USA, aber bei mir ist das Haus auch etwas, nun ja, schmutziger, als ich es gewöhnt bin. Zuerst dachte ich, dass es mir wegen dem kulturschock nur so vorkommt, dass das so dreckig sei, aber es ist wirklch dreckig.
ich bin seit fast 3 Monaten hier und das Klo wurde noch nie geputz, von der Dusche ganz zu schweigen.
Wir haben auch einen Hund, der überall draufgeht, auch auf mein Bett.

Deswegen wechseln würde ich nicht, zumindestens nicht, weil es nicht 100% sauber ist. Deswegen würde ich erst einmal mit deiner Familie sprechen. Habe ich gestern abend auch gemacht. Natürlich muss man das im angemessenen Tonfall machen, um dabei nicht wie eine Diva zu klingen.

Wegen deinem Gastbruder ist das aber etwas anderes. Wie ich das beurteilen kann, grenzt das schon fast an (sexuelle) Belästigung, spreche deswegen auf JEDEN FALL mit Gasteltern, ihm, Freunden, Local Coordinator. Auf jeden Fall sprich ihn darauf als erstes an, eventuell ist es ihm nicht wirklich bewusst, aber du darfst sein Verhalten auf jeden Fall nicht verharmlosen.

Diskussionsübersicht
1.11.2016
L. B.
Gastfamilie wechseln oder nicht...
1.11.2016
L. F.
X Schließen
Success
Error
0.86