vom 8.2.2014 01:13
C. C.

Furchtbare Langeweile / keine Verbindung zur Gastfamilie in Costa Rica

Hallo ihr alle!

Also ich bin seit über 6 Monaten in Costa Rica (bleibe 11) und habe einfach extreme Langeweile! Das klingt jetzt vielleicht erstmal bescheuert...

Ticos Hängen den ganzen Tag Zuhause vor dem Fernseher rum, man trifft sich so gut wie nie mit Freunden (also jedenfalls in der Kleinstadt wo ich wohne). Gerade gehen die 3 Monate langen Sommerferien zu Ende und ich habe mich kein einziges mal mit meinen Tico "Freunden" getroffen, obwohl ich regelmäßig frage ob wir nicht mal etwas unternehmen könnten, und sei es im Park rumsitzen und vielleicht ein Eis essen! (Viele Möglichkeiten gibt es hier wo ich wohne sowieso nicht). Jedes mal kam entweder keine Antwort oder nur ein keine Lust oder ähnliches. Am Wochenende oder nach der Schule war es dasselbe, außerhalb der Schule trifft man sich einfach nicht mit Leuten sondern sitzt Zuhause rum. Eine sportmannschaft oder ähnliches gibt es hier nicht, es gibt auch keinen Jugendtreff oder so. Abends weggehen ist sowieso nicht. Es ist nichts los und die Familien sind streng. Das Problem ist nicht dass mich die Leute nicht mögen oder so, sie reden gern mit mir und bezeichnen mich als Freundin usw. aber außerhalb der Schule ist nunmal nichts.

Ich habe mich daraufhin sehr viel mit einer anderen Austauschschülerin getroffen, sie hatte dieselben Probleme, ist aber vor ein paar Monaten frühzeitig nach Hause geflogen. Seitdem bin ich allein in dieser Kleinstadt und langweile mich zu Tode. Ich hab mich im fitnessstudio angemeldet um zumindest irgendwas zu tun zu haben. Wenn ich mal nicht hingeh sitze ich eigentlich den ganzen Tag Zuhause und chatte mit Freunden in Deutschland oder guck irgendeinen Film etc. Ich dreh noch durch! Ich bin wirklich kein Mensch der ständig irgendwas unternehmen muss oder so und ich verstehe auch dass vielleicht viele meiner Tico "Freunde" weniger Geld haben, aber trotzdem muss man doch nicht den ganzen Tag Zuhause rumhängen..

Dazu kommt noch dass ich mich mit meiner Gastfamilie nicht wirklich verstehe. Es gibt keine richtigen Probleme oder so, aber es besteht einfach kein Interesse an mir! Meine gleichaltrige Gastschwester redet kaum mit mir, hängt entweder in ihrem Zimmer oder vor dem Fernseher rum und wenn sie mal weggeht dann nur mit ihren Freund oder er kommt zu uns. Wenn ich sie anspreche kommen immer nur kurze antworten oder gar nichts. Letztens habe ich an einem mehrtägigen Ausflug von der Organisation teilgenommen und dachte ich könnte ihr davon erzählen so dass wir uns zumindest mal ein bisschen unterhalten können... Fehlanzeige. Ich hab angefangen zu erzählen und anfangs kam noch sowas wie hm oder aha und irgendwann hat sie tatsächlich einfach den Fernseher lauter gemacht und mich ignoriert!!! (Und im Fernseher lief irgendeine kochshow, also nichts was sie wirklich interessiert hätte...

Meine Gastmutter ist den ganzen Tag Zuhause und kümmert sich um den Haushalt oder um meinen kleinen Gastbruder oder sitzt vor dem Computer, ist bei Facebook oder spielt irgendwelche Spiele (..?!). Sie redet mit mir nur das allernötigste. Nachdem ich fast 2 Monate bei der Familie gelebt habe hat sie mich ernsthaft gefragt aus welchem Land ich nochmal käme !!! Außerdem lässt sie meine Gastschwester mir sagen wenn ich etwas machen soll (zb Geschirr abspülen, Bad sauber machen etc). Diese schickt mir dann meist eine SMS obwohl ich mich im selbem Haus befinde!

Einen Gastvater gibt es nicht.

Außerdem gibt es generell kein Familienleben. Es gibt nie gemeinsame Mahlzeiten, jeder nimmt sich was zu essen wenn es ihm gerade passt. Nichtmal gemeinsames fernsehen oder so! Es gibt im Haus 4 verschiedene Fernseher (bei 3 Personen..) irgendetwas unternommen wird sowieso nicht.

Ich habe die Familie selber gesucht (leider). In meiner ersten Gastfamilie habe ich mich absolut unwohl gefühlt und es gab einige Probleme, deshalb wollte ich da so schnell wie möglich weg. Um an der Schule zu bleiben (ich hatte ja schon die relativ teure schuluniform gekauft und die Leute ein wenig kennengelernt deshalb wollte ich damals einen Ortswechsel vermeiden) musste ich die neue Familie selber finden. Ich hab also ein bisschen an meiner Schule rumgefragt und eine Klassenkameradin war total begeistert von der Idee, ich könnte zu ihr ziehen. Die Familie hätte ein Zimmer frei und sie hat mir von ihrer coolen Mutter vorgeschwärmt etc. Ich war total begeistert und wollte so schnell wie möglich weg aus der ersten Gastfamilie, deshalb habe ich es sehr überstürzt mit dem Wechsel, was ich jetzt sehr bereue.

Die Familie lässt mich zwar hier wohnen, bietet mir ein Zimmer und essen an, aber sonst habe ich absolut keine Verbindung zu ihnen. Höchstens noch ein wenig zu meinem kleinem Gastbruder (5jahre) haha...

Ich hätte mir mein austauschjahr echt nicht so vorgestellt. Ich bin sehr positiv und mit kaum Erwartungen an das Ganze rangegangen, habe sogar ein teilstipendium bekommen... Ein Abbruch kommt für mich auf keinen fall in Frage, aber ich fühle mich hier so unwohl!

Mit meiner Organisation zu reden traue ich mich nicht, das Problem ist dass die überhaupt nicht begeistert waren bei meinem Gastfamilienwechsel und mir in etwa klar gemacht haben dass sie sowas nicht noch einmal haben wollen...

Ich weiß nicht wieso ich so gut wie nichts negatives über Costa Rica gehört habe bevor ich herkam. Es geht vielen Austauschschülern ähnlich wie mir und es hat fast jeder hier mindestens einmal die Familie gewechselt, es gibt viele Probleme mit unserer Organisation, es haben schon einige das Jahr abgebrochen (in Deutschland wurde mir gesagt Abbrüche wären Einzelfälle!!)

Ich weiß wirklich nicht was ich tun soll bzw kann. Habe ich Gründe genug für einen weiteren Gastfamilienwechsel? Könnte ein Ortswechsel evtl helfen? Oder irgendwelche Ideen wie ich mich beschäftigen könnte?Eeek

Ich bin hier echt am durchdrehen und entwickel mittlerweile einen furchtbaren Hass auf dieses eigentlich wunderschöne Land!!

beitragabfolgen.gif Auf diesen Beitrag gibt es 4 direkte Antworten:

Costa Rica

Du scheinst wirklich in einer verzwickten Lage zu stecken..
Erst einmal, was die einheimischen Freunde angeht.. Hast du es mit wirklich konkreten Vorschlägen versucht? Also, zum Beispiel: Ich würde gern das und das im Kino sehen, kommst du mit mir mit?
Denk mal daran wie du so in den Ferien drauf bist, zu Hause mein ich. Du magst es auszuschlafen und manchmal halt auch gern im Haus rumlungern.. aber wenn dir jemand konkret etwas vorschlägt, sagst du auch nicht nein. Wenn es halt keine Vereine oder sonstwas gibt, gibt es etwas, für das du dich neu begeistern kannst? Ich weiß nicht, die Natur in Costa Rica soll ja sehr schön sein, wie wär es mit wandern oder fotografieren? Das selbe gilt vielleicht für deine Gastfamilie`? ich weiß es ist manchmal blöd sowas zu fragen, aber lad sie doch einfach mal auf ein Eis ein oder was auch immer man in Costa Rica so macht..
Zu den Problemen in deiner Gastfamilie, das ist schwer zu beurteilen.. ich kann mir schon vorstellen, dass AFS vielleicht nicht begeistert von einem 2. Wechsel ist. Aber wenn es halt gar nicht geht, würde ich es schon darauf ankommen lassen. Vielleicht können auch deine Eltern aus Deutschland etwas erreichen? Ich hab schon oft gehört, dass wenn da ein bisschen Druck kommt, es besser vorangegangen ist. Ortswechsel hört sich in deiner Situation jedenfalls nicht schlecht an, denn wenn auch die Leute in einem anderen Ort genau so gestrickt sein mögen, gibt es vielleicht für dich doch mehr Sachen zu tun :)

costa rica

Hast du bei deinen Freunden schon mal angefragt, ob du einfach vorbei kommen kannst? Ich war in Panama und meine Freunde haben jetzt auch nicht viel unternommen. Wir haben oft bei wem rumgesessen, Musik gehört und gequatscht oder gemeinsam telenovelas geschaut. Mir hat das immer viel Spass gemacht und ich bin mit meinen Leuten auch jetzt noch, 10 Jahre später, total gut befreundet.
Es ist in LA sicher öfters nicht so einfach, weil das Freizeitverhalten einfach anders ist und auch das Geld oft nicht so vorhanden. Dann dürfen Mädels oft auch nicht so viel, weil ja alles gefährlich ist...
Versuch einfach aktiver zu werden, dich den Leuten mehr aufzudrängen. Bald geht ja auch die Schule wieder los, dann ist es weniger langweilig :)
Bei deiner Orga könntest du auch einfach nach Tipps fragen, wie du besser Freunde finden kannst, was es für Freizeitmöglichkeiten gibt oder so. Wenn du eine intensivere Beziehung zu deiner Gastmama willst, frag, ob sie dir Landestypische Gerichte kochen zeigen kann, oder koch du mal was für die Familie :)

ich mache das selbe durch!

Also vorstellen werde ich mich jetzt hier nicht aber mir geht es genau gleich.! Könntest du mir mal.eineemail an lrna-boersch@web.de senden? Vllt kann man dann mal kontakt aufnehmen und die erlebnisse teilen. Bin nämlich auch gerade in costarica in der selben situation! meine mama aus deutschland hatte den artikel gefunden und meinte so ob ich was geschrieben hätte :) wäre echt lieb :)

das klingt nicht gut

Liebe C.C.

Es tut mir sehr Leid für dich, dass du es so schwer hast. Hoffe inzwischen ist Besserung in Sicht?! Meine Tipps: unbedingt Menschen vor Ort finden, denen du dich sicher anvertrauen kannst. Unbedingt genug Sport machen (sehr gut, dass du dich im fitness angemeldet hast, aber geh auch hin!), möglichst oft, andere fragen, ob sie mal/regelmässig mitmachen. Vielleicht lernst du im fitness jmd. kennen mit dem du dich ein bisschen mehr austauschen kannst?! Du könnest einen Aushang an der Schule/fitness machen, dass du jemandem gerne Kenntnisse in Deutsch / Englisch beibringst, im Austausch mit Spanisch. Mach eine Liste mit Dingen, die du noch sehen oder erledigen möchtest bevor du wieder nach Hause gehst und zeig sie deiner Familie, frag nach ob und was sie mit dir davon unternehmen möchten.
Kauf ein Glas und lege Bohnen (oder so was) hinein, aber zähle sie ab, für jeden Tag, den du noch dort bist, eine Bohne ins Glas, dann zeige das Glas deiner Familie, erkläre ihnen, dass jeder Tag=eine Bohne und lass den 5 Jährigen jeden Tag eine Bohne herausnehmen. Stelle das Glas an einen Ort, wo es alle sehen (vielleicht auf einen der TV? Smily), so bekommen alle in der Familie mit, dass deine Zeit dort zu Ende geht, das könnte helfen, dass sie sie bemerken, so lange ist es nicht mehr, bis du wieder gehst und sich dadurch ein neuer (positiver) Blickwinkel ergibt!

Deine Austauschorganisation kannst du zwar ansprechen, aber helfen werden die eher nicht, so wie du schreibst, wird es darauf hinauslaufen, dass du durchhältst, denn dass sie dir für nur noch 4 Monate was Neues organisieren, ist ihnen sicher zuviel Aufwand.

Und klar, eine interessierte Gastfamilie wäre das, was du eigentlich bräuchtest, aber leider gibt es immer wieder Schülerinnen u. Schüler, die in desinteressierten Familien landen, wo die Gastfamilien einfach keine Erfahrung und Ahnung haben, was sie mit einem anfangen könnten. Das ist nicht deine Schuld, mach dich da nicht verrückt!

Toitoitoi

Diskussionsübersicht
8.2.2014
C. C.
Furchtbare Langeweile / keine Verbindung zur Gastfamilie in Costa Rica
8.2.2014
Clara B. USA 2013/14
21.2.2014
Marion F. Panama AFS-DE 1999/00
X Schließen
Success
Error
1.7