Erfahrungen in den USA (2)

Erfahrungsbericht Thomas Heusler, USAHallo Leute,also, ich kann es kaum beschreiben. Mir geht’s hier super gut. Ich fühle mich wie zu Hause wenn nicht sogar noch besser J Und ich kann mir absolut nicht vorstellen wie man hier Heimweh bekommen kann.Ich wurde hier super herzlich in die Familie aufgenommen. Im Gegensatz zu Deutschland gehe ich hier jeden Sonntag in die Kirche. In der Schule muss ich hart arbeiten, um gute Noten zu erhalten. Aber trotzdem macht es Spaß. Im Gegensatz zu Deutschland mache ich hier regelmäßig meine Hausaufgaben J und auch so freue ich mich sehr auf die Schule. Einfach um mit den Leuten hier in Kontakt zu sein. Das größte Kompliment, das ich bis jetzt gehört habe, war von einer Mutti meines Kumpels. Sie wusste nicht das ich der Austauschschüler bin, und so hat sie zu meiner host mom gesagt: “Oh euer Austauschschüler scheint echt nett zu sein, das hatte auch mein Sohn zu mir gesagt.“Es ist wie als wenn man einen guten Kumpel um sich hat.Als ich das gehört hatte, habe ich mich riesig gefreut. Ich will hier nämlich nicht wirklich als Austauschschüler angesehen werden. Sondern eher als Freund. Ich trainiere hier wie mein Bruder ‚Cross Country’ und meine Schule ist eine der Besten in der Gegend hier. Ich musste zum Anfang echt hart arbeiten, weil ich in Deutschland außer Schulsport nix gemacht habe. Aber durch hartes Training und die Hilfe von Freunden habe ich hier best Zeiten erreicht und wechsle zur Zeit meine Teamposition von Platz 3 zu Platz 1. Also der beste Läufer im Team.Mich hat zum Anfang nur eins geschockt. Alle Austauschschüler wurden in meiner Schule als ‚Sophmore’ eingestuft. Weil sie dadurch bissel Papierkram sparen. Ich habe viele Vorteile. Ich kann in der etwas jüngeren Basketball Mannschaft mitspielen (im Winter dann) und bei den Läufen renne ich immer mit den etwas Jüngeren mit und bekomme somit leichter meine Medaillen. Ein kleiner Nachteil ist jedoch, dass ich nicht zu Prom gehen kann.Jedoch haben sich meine host mom and Christy (die Koordinatorin, sie ist mit meiner Familie gut befreundet und ihre Tochter ist auch im CC team) eh schon abgesprochen und gesagt, dass sie mich auf jeden Fall irgendwie zu Prom kriegen. Notfalls muss ich von einem Mädchen gefragt werden (was sich als Gentlemen nicht so gehört, aber naja). Und auch da waren sich beide einig, dass es schon etliche Mädels gibt, die das machen würden J. Hier bekommt man relativ leicht gutes Ansehen. Man muss sich nur für die Schule arrangieren und das mache ich auch.Alles in allem will ich unbedingt hier bleiben. Ich will gar nicht mehr nach Deutschland, denn ich fühle mich echt super wohl. Falls du mehr Informationen über das haben möchtest was ich hier erlebe, so schau doch mal auf der Homepage vorbei, die ich mit ein paar Bildern (gut die Bilder sind etwas älter) aufgebaut habe. Sehr wichtig sind mir dabei die Tagebucheinträge für meine Verwandten, denn die veröffentliche ich immer auf meiner Page. Kannst’ ja mal vorbei schaun.http://www.hopsla.comAuf diesem Weg ein großes Dankeschön an meine Familie und DFSR, die mir das ermöglicht haben.Viele Grüße,Thomas Heusler

beitragabfolgen.gif Auf diesen Beitrag gibt es 2 direkte Antworten:
vom 14.9.2005 06:38

erfahrungsbericht

ich wurde auch superlieb von meiner family aufenommen und ich mag sie sehr gern. meine family ist echt klasse, hab auch eine gastschwester in meinem alter und sie hat auch ein auto, so sind wir relativ unabhaengig. ich bin senior an meiner schule, mit fast food hab ich kein problem, da ich direkt an der mexicanischen grenze bin gehen wir oft mexicanisch essen, ich liebe mexicanisch. ich bin jetzt knapp ein monat hier und ich habe auch kein heimweh, aber ich muss dazu sagen , dass ich von haus aus schon immer ziemlich unabhaengig war und ich mir auch 100 % im klaren war worauf ich mich einlasse. ausserdem werde ichin 10 monaten wieder zu hause sein, ich denke nicht dass sich dort viel veraendern wird. ich mache noch einen sport, aber im wintersemester will ich waterpolo anfangen und im sommersemester schwimmen. Es ist aber nicht schlimm, dass ich noch keinen sport mache, da wir 2 pferde haben und wir oft reiten gehen, ist ja auch sport. Ich hab hier schon viele freunde gefunden, die leute sind hier total cool, viel gelassener, sie lassen sich mehr zeit fuer alles. ich bin ein senior und mach auch mein iploma und den prommit. die schule ist total easy, nur so leiche tests zum ankreuzen oder angegebene antworten an der richtigen stelle einsetzen.hier sind auch keine unwetterkatastrophen wie in new orleans, hier sind machmal buschfeuer , weil es hier sehr trocken ist. an heissen tagen fahren wir zum beach und meine host sis teach me surfing. Ich geniesse die zeit hier echt so gut wie ich kann, weil die zeit echt schnell vergeht, ich kann noch gar nicht fassen, dass schon fast ein monat um ist. Ich geniesse die zeit und hoffe, das es weiter so gut laeuft. hab auch pix auf meiner homepage www.janinemeetstheworld.de.vu bis denn, gruesse, janine Thumb up

toll! Partnerorganisation?

Tolle Berichte, habt ihr beide geschrieben. Ich fahre in einem halben Jahr und hoffe so sehr dass cih auch so eine gute Gastfamilie bekomme!

Welche Partnerorgansiation habt ihr?
liebe grüße, marie

Diskussionsübersicht
10.3.2005
Erfahrungen in den USA (2)
14.9.2005
J9 A. USA EUROVACANCES 2005/06
X Schließen
Success
Error
1.43