einmischen :D

soo ich misch mich hier auch mal ein :D
meine Organisation hat mir auch geraten wieder auf Fleisch umzusteigen, weil man sonst vlt garkeine Gastfamilie findet die mich aufnimmt.
Ich hab aber mit denen jetzt abgeklärt, dass ich einfach nicht angebe, dass ich Veggie bin und dann einfach bei den Mahlzeiten das Fleisch weglasse und das so mit meiner Gastfamilie abkläre. Zur Not bin ich aber bereit wiederwiliig wieder fleisch zu essen.
gerade in amerika ist es anscheinend besonders schwer vegetarische familien oder familien die bereit sind einen vegetarier aufzunehemn zu finden. ist aber nicht in jedem land so, also von land zu land nochmal verschieden.
ich bin veggie aus überzeugung und nicht weil es mir nicht schmeckt oder so.
so . das war mal mein senf zu der sache :D
paulaa (:

P.S: ich hab lederschuhe und ess ab und zu mal gummibärchen. ich finde solange man kein fleisch und keien fisch isst kann man sehr wohl behaupten vegetarier zu sein. wie streng man das dann sieht is wohl jedem selber überlassen. sonst dürfte man echt GARNICHTS essen. weder käse ( kalbslaib) noch kuchen(gelatine) noch sonst irgendwas. :) also chillt.!

beitragabfolgen.gif Auf diesen Beitrag gibt es 3 direkte Antworten:
vom 17.4.2011 11:24

die bunte Welt des Geschmacks...

...bleibt einem verwehrt, wenn man sich auf den Standart versteift :D
Schonmal Stärkegummibärchen gegessen? Gibt's auch von Haribo, z.B. die Schlümpfe oder die Erdbeeren :)
Glaub mir, dass man keine Familie findet, ist absoluter Blödsinn, wenn sogar ich im achso unvegetarischen Norwegen eine bekommen habe...
Da der meiste Käse ja mir mikrobiellem Lab hergestellt wird, muss man das nicht so genau sehen. Ich esse übrigens auch keinen Käse, und trotzdem hat mich meine Gastfamilie lieb :D

kenne ich..

ich gehe 2012 wahrscheinlich mit yfu in die usa und hab mir auch schon sorgen gemacht wegen vegetarier und der "fleischcommunity" da.. ;)
und ich glaube ich mache das wie Paula H. über mir.
ist zwar auch ein bisschen dreist das einfach nicht anzugeben, aber mir persönlich würde es ja auch nichts ausmachen "nur" die beilagen zu essen oder mir mein essen selber zu kochen. solange ich das nicht jeden tag machen muss, finde ich das okay. weil meine mutter nervt es auch schon jeden abend 2 sachen zu kochen, da kann man das von einer amerikanischen hostmum glaube ich auch nicht erwarten.. :D

im notfall würde ich mich auch bereit erklären wieder ein bisschen fleisch zu essen. jedenfalls das, was ich mag. ;)
ich denke da muss man flexibel sein.


liebe liebe grüße !
J.

Veggie

Halli Hallo :)

Also ich bin seit genau einem Monat in Spring, Texas. Und ich bin seit guten 10 Jahren Vegetarier. Meine Organisation meinte auch zu mir, dass es die Suche erschweren würde, deswegen hatte ich erst überlegt, es garnicht anzukreuzen in der Bewerbung. Aber habe es letzendlich doch gemacht und das war auch richtig so, die Gastfamilie muss sich da schließlich auch drauf einstellen. Ich habe hier garkeine Probleme mit dem Essen (ich esse viel Salat und gesunde Sachen) und meine hostfamily respektiert das alles und hat sogar wahnsinnig viele Tofu Sachen eingekauft.

Also ich habe absolut keine Probleme mit der Ernährung hier.

Liebe Grüße, caro

Diskussionsübersicht
15.4.2011
Sophie L. Norwegen GLS 2010/11
16.4.2011
Johanna L. USA YFU-DE 2011/12
16.4.2011
Paula H. USA ISKA 2011/12
einmischen :D
18.4.2011
Paula H. USA ISKA 2011/12
30.4.2011
Josi L. USA YFU-DE 2012/13
18.9.2011
Caro R. USA GIVE 2011/12
27.9.2011
N. H.
17.4.2012
Caro R. USA GIVE 2011/12
X Schließen
Success
Error
1.05