vom 30.11.2017 16:50
B. B.

bei mir genauso

scheint ja jetzt immer öfter zu passieren, dass Leute wie du und ich einfach Pech haben.
ich war nicht in Irland und auch nicht mit EF unterwegs und eigentlich hätte ich auch 10 Monate in meinem Gastland verbringen sollen, doch aus 10 Monaten wurden nur 5 1/2. das ist mittlerweile schon wieder länger her (1 1/2) Jahre, aber so etwas vergisst man nicht einfach und es verfolgt mich noch heute. ich fühle mich, als hätte ich versagt. mir wurde immer wieder gesagt, es sei allein meine Schuld, dass es soweit gekommen ist und doch glaube ich das nicht. es sind oftmals einige Gastfamilien, die einfach nicht geeignet sind, Schüler aufzunehmen und in die man trotzdem gesteckt wird, weil es nicht genug gibt für alle. die Interessen meiner Gastfamilie und meine Interessen haben nicht übereingestimmt und nach einer Zeit war es einfach nur unerträglich, wenn nie jemand zuhause war. nach meiner Rückkehr habe ich von einer Austauschschülerin aus einem anderen europäischen Land gehört, dass sie sich dort ebenfalls nicht wohlgefühlt hat und auch früher als geplant die Familie gewechselt hat. nun kann mir doch keiner erzählen, dass ich allein Schuld an allem bin...
eigentlich will ich mit diesem Thema einfach nur noch abschließen und mit nichts und niemandem mehr etwas zutun haben, was das betrifft, aber ich finde, man muss andere auch warnen, dass das Auslandsjahr nicht immer so sein wird, wie es einem versprochen wird und mit Sicherheit kein Zuckerschlecken ist, wenn man für lange Zeit mit Personen leben muss, mit denen man sich nicht versteht, weil es keine andere Gastfamilie gibt.

Auf diesen Beitrag gibt es eine Antwort:
vom 30.11.2017 16:52
B. B.

ergänzung

auch finde ich übrigens fast alle neuen Austauschschüler sehr naiv und die meisten scheinen nicht zu wissen, auf was sie sich einlassen aber das kann man nun mal nicht verhindern...

Diskussionsübersicht
30.11.2017
B. B.
bei mir genauso
30.11.2017
B. B.
X Schließen
Success
Error
0.09