Ich krieg bald ne Krise..

Hey,
ich möchte 13/14 in die USA und bin schon ein Weilchen dabei, Organisationen rauszusuchen. Doch da verzweifle ich bald.
Ich habe mir jetzt schon welche rausgesucht, die mir gut gefallen (Camps, AIFS, into, interact, Kompass, TravelWorks). Die machen einen echt guten Eindruck auf mich. Aber es gibt trotzdem immer etwas auszusetzen (schlechte Partnerorga, viele negative Erfahrungsberichte..). Und das macht mich langsam kirre. Ich habe einfach solche Angst, das ich i.wie in eine Gastfamilie komme, die in einem schlechten Haus wohnt oder sowas, oder das ich eine AreaRep hab der sich nicht für mich interessiert etc. Bei jeder Orga finde ich negative Berichte. unhappy
Geht es wem genauso? Haben welche Erfahrungen mit den oben genannten Orgas?
Ich musste das jetzt einfach mal loswerden, weil mich das langsam echt fertig macht.
LG

beitragabfolgen.gif Auf diesen Beitrag gibt es 7 direkte Antworten:

Mach dich nicht verrückt

"Bei jeder Orga finde ich negative Berichte."

Ja, du wirst für jede einzige Austauschorganisation Leute finden, die gute Erfahrungen, und Leute, die schlechte Erfahrungen gemacht haben. Es kann dir immer passieren, dass du nicht mit deiner Gastfamilie zurechtkommst, dein Area Rep nicht besonders engagiert ist oder oder oder ... Das ist eben so, dieses Risiko muss man wohl eingehen, wenn man ein Auslandsjahr machen möchte.
Grundsätzlich sagt man, dass es bei gemeinnützigen Orgas sicherer wäre, weil die Familien nicht bezahlt werden und viele Ehrenamtliche bei den Orgas arbeiten, aber es gibt natürlich unzählige Austauschschüler, die ein super Jahr mit einer kommerziellen Orga hatten.

Das wird schon!

Das stimmt, es ist wirklich eine sehr schwierige Entscheidung, dass mit der Orga...
Mach dir doch mal zu den einzelnden Orgas eine Liste mit Pro und Kontra - Argumenten und höre auch auf dein Bauchgefühl.
Sieh dir doch noch mal die Kritiken genauer an. Lag das Problem an dem Schüler, an der Familie oder tatsächlich an der Orga. Einzelfälle können ja immer mal vorkommen, aber wenn das gleiche Problem öfters vorkommt wäre dass ja nicht sooo toll.

Ich kann dir vielleicht etwas über Kompass erzählen. Ein Bekannter von mir war mit denen in den USA und er fand es total gut...

Naja, viel Glück bei deiner Entscheidung!

Grüße
Lena :)

Es hängt auch von dir ab...

Wie gesagt gibt es von jeder Organisation positive als auch negative Berichte. Und da es keine Bewertungen oder sonstiges gibt fällt die Suche nach der passenden Organisation recht schwer. Wichtig ist, dass du eine Organisation findest, die auf deine Wünsche oder ähnliches eingeht und zu dir passt.
Ich zB habe mir eine kleine Organisation ausgesucht, da die Beratung und Vorbereitung persönlicher abläuft und ich immer nur eine, feste Ansprechperson habe.
-
Und sollte etwas nicht laufen, wie du es gerne hättest, hängt es sehr stark von dir ab, auch wenn es schwierig wird. Sollte dir die Familie (zumindest am Anfang) nicht ganz "gefallen" hängt es von dir ab, ob du sie annimmst und etwas mit bzw aus ihr etwas machst oder sie ablehnst. (Das höre ich mir jetzt schon ein halbes Jahr von meiner Mutter an, aber ich glaube da hat sie recht. (Note: das trifft nicht in jeder Situation zu. Für ein "komisches" Viertel oder so kann man natürlich nichts.)

~ Julian

vom 14.7.2012 12:15
F. S.

Nicht aufgeben ;)

Also ich flieg auch 2013/2014 und bin auch schon bei ner orga angenommen wurden. Ich weiß zwar nicht in die Antwort zu spät kommt aber ich würde dir stepin empfehlen. Meine Schwester war mit denen auch in den USA und sie war Super zufrieden. Auch ich wurde direkt angenommen . Es gibt seeeeehr wenige schlechte Bewertungen und die partnerorganisationen sollen auch gut sein. Mit der Familie das ist so eine Sache bei der jede orga Versagen kann aber zumindest stepin würde sich schnell um eine neue kümmern ;)

vom 15.7.2012 00:48
I. M.

ganz ruhig :D

Also... diese Erfahrungsberichte sind manchmal von echten.. jammerlappen, die sich beschweren, weil die gasteltern ihr kein handy bezahlen wollen.. was ja verständlich ist. Und wenn die familie wirklich so schlimm ist kann man sie wechseln..
und im notfall kannst du jederzeit das austauschjahr abbrechen!
Außerdem hast du ja noch genug zeit um drüber nachzudenken (:
Ein Tipp: pass auf, manche orgis garantieren nicht, dass man eine familie bekommt und dann kannst du doch nicht fahren :(

vom 17.7.2012 00:52
L. H.

Buch :)

Hallo :)
Ohh das Problem hatte ich auch, ich wusste nicht wo ich anfangen sollte...
Ich habe mir eine buch gekauft - ein Schuljahr in den USA und welweit, das hat mir sehr weitergeholfen, es ist eine Art Ratgeber und vergleicht im hinteren teil alle Aistauschorgas miteinander so kannst du dir deine wichtigesten Kriterien zusammensuchen und vergleichen, ausschließen und Favoriten finden.
Ich habe mich dadurch für YFU entschieden, wegen guter Betreuung und wirklich guten Ruf!
Die iNvestition in dieses Buch lohnt sich, denn dann bist du dir bestimmt sicherer, mit deiner Entscheidung welche Orga... :) und soo
Mein Tipp ist noch zu einer gemeinnützigen Organisation zu gehen, die sind nicht so sehr am finanziellen Gewinn interessiert, sondern eher am Sinn und Zweck - glaub ich oder?

Naja wünsche dir alles gute und hoffei h konnte helfen :p

vom 17.7.2012 13:22
S. R.

Erfahrungen aus erster Hand!!

Hallo :)
Die beste Quelle für einen guten Rat ist wie immer ein guter Bekannter oder jemand aus deinem Umfeld, der schon ein Jahr im Ausland verbracht hat. Er kann dir am besten sagen, wie seine Organisation war und wird dich sicher auch nicht anlügen, das heißt, dir die Organisation schön reden oder so. Falls dir keiner einfällt, der schon mal ein Austauschjahr gemacht hat, dann frag einfach in deinem Freundes- und Bekanntenkreis nach, irgendeiner wird sicher jemandek kennen. Auch empfehlen sich Infoabende oder Tage der offenen Tür bei verschiedenen Organisationen zu besuchen. Achte hier darauf, dass die Organisation möglichst gemeinnützig ist und dass auch einige ehemalige Austauschschüler anwesend sind. Sie sollten allerdings nicht nur alles schön reden! Klar, hört es sich schön an, wenn sie davon erzählen wie toll ihr Austauschjahr ja war, dass sie den ganzen Tag nur am Strand gelegen sind, dass ihre Gasteltern ihnen alles erlaubt haben und dass sie tun durften, was sie wollten und nie Probleme oder schwere Zeiten hatten. Solche Erfahrungen sind so gut wie unmöglich!! In jedem Austauschjahr gibt es auch einmal das ein oder andere kleine Problemchen! Aber lass dir davon keine Angst machen, denn gerade solche Erfahrungen tragen ja auch dazu bei, dass man Selbstvertrauen aufbaut und selbstständig wird. Denn schließlich bedeutet ein Austauschjahr ja auch, dass man seine "Komfortzone" für ein Jahr verlässt. Auf jeden Fall wünsche ich dir noch viel Erfolg bei deiner Entscheidung der Organisation Zwinker

Diskussionsübersicht
30.5.2012
Carolin B. USA AIFS 2013/14
Ich krieg bald ne Krise..
1.6.2012
Lena .. Großbritannien ICX 2012/13
3.7.2012
R. A.
14.7.2012
F. S.
15.7.2012
I. M.
17.7.2012
L. H.
X Schließen
Success
Error
1.32