vom 22.11.2009 12:39
L. L.

auch probleme

hey,

ich bin zwar im aussieland aber es geht mir ähnlich.am anfang fand ich meine gastfamilie toll, aber leider sind meine gasteltern schon ziemlich alt, und meine gastmutter ziemlich krank, was mich echt fertig macht. Mein gastvater meint zwar ich sollte mir keine sorgen machen, tod gehöre schließlich zum leben dazu, aber doch nicht zu einem austauschjahr! und keiner weiß genau wie lange sie noch zu leben hat.
ich find es schon hart, dass ich überhaupt in diese familie gekommen bin, weil ja klar ist, dass über kurz oder lang, ich jemanden verlieren werde, mit dem ich gerade erst ein verhältnis aufgebaut hab und die diagnose auch schon bekannt war, bevor ich gekommen bin.
die familie wechseln ist natürlich ne möglichkeit, aber jetzt ist es irgendwie auch schon zu spät, weil ich sie ja schon kenne und mag, und außerdem musste ich meine erste familie schon wechseln( weil meine gastmutter krank geworden ist und ins krankenhaus musste. irgendwie scheine ich kein glück zu haben) und möchte eigentlich nicht nochmal neu anfangen müssen.
und ich will auf keinen fall,dass meine neue gastmutter hinterher an ihrem schlechten gewissen stirbt,wenn ich wechsle, weil sie wirklich ein mensch ist, der sich alles sehr zu herzen nimmt und bei ihrem zustand vielleicht ein einziges negatives ereignis ausreicht.
so wird aber mein alltag in der gastfamilie von ihrer krankheit und vor allem von ihren stark schwankenden Launen aufgrund ihrer Medikamente beherrscht, was meinen austausch auch nicht zu dem besten jahr meines lebens(haha:P) macht.

ich würde gern wissen, was ihr davon haltet und ob ihr irgendwelche hilfvorschläge habt? vielen dank erstmal fürs lesen:)

Diskussionsübersicht
20.11.2009
C. S.
20.11.2009
T-C. S. USA AFS-DE 2009/10
22.11.2009
L. L.
auch probleme
29.11.2009
C. S.
X Schließen
Success
Error
0.82