auch noch keine Gastfamilie

Hallo Josie,
unsere Tochter ist bei der Organisation Terre des langues seit Jan. 2005 angemeldet und hat auch noch keine Gastfamilie. Der Flug war für Dienstag 16.08.2005 reserviert und mußte storniert werden, da die Orga keinen ohne Gastfamilie schickt. Wir sind sehr beunruhgt, da die Chefin der Org. uns mitteilte, dass jedes Jahr auch welche zuhause bleiben müssen, aber nicht von Terre des longue. Unsere Tochter würde aber auf jeden Fall fliegen. Die suchen auch noch Gasteltern in Deutschland. Wir haben alles schon bezahlt, Visum usw. alles perfekt.
Wir sitzen auf heißen Kohlen. Jetzt ist ein Flug für den 23.08. reserviert. Wir haben von der Org. die e-mail adresse der Betreuerin bekommen und selber nochmal hingemailt, aber keine Antwort erhalten. Der Org. haben wir mitgeteilt, dass unsere Tochter auch in eine Welcome family gehen würde. da wir von anderen Schülern wissen, dass das bei denen so gelaufen ist und auch ok. war. Wir wissen aber auch, dass manche erst 2 Tage vor der Abreise eine Familie gefunden haben. Also.........sind wir mal zuversichtlich. Aber ehrlich gesagt, ich mache mir Sorgen. Wer weiß ob wirklich schon Schüler nicht reisen konnten? Como

beitragkette.gif Auf diesen Beitrag gibt es eine Abfolge von 3 Antworten, ohne dass sich die Diskussion "verzweigt". Deshalb können gleich alle angezeigt werden:
vom 12.8.2005 16:44
J. E.

Oh weia!

Oh mann, es sind also wirklih schon Schüler zu Hause geblieben? das beunruhigt aber wirklich! Für mich ist auch ein Flug für den 23.8. reserviert, der aber auch noch geändert werden kann. Wir haben auch schon seit 1.8. alles bezahlt und mein Visum schon lange erhalten. Meine Orga., also into, hat mir immer wieder gesagt, dass noch nie Schüler hiergeblieben sind, aber die wollten mich anscheinend nur beruhigen! Ich schreibe, sobald ich was neues erfahre einen Beitrag!
Danke, für ihre Antwort!
Josie

Noch keine Gastfamilie

Alles ist gut geworden.

Wir haben lange auf eine Gastfamilie gewartet. Am 26. August ist Christine geflogen. Die Gastfamilie wurde 1 Woche vorher gefunden. Sie ist perfekt und trifft genau das, was unsere Tochter in der Bewerbung geschrieben hatte. Die Chemie stimmt und sie fühlt sich pudelwohl in der Familie und die Fam. mit ihr.

Der Kontakt zu local rep während der Suche gestaltete sich sehr angenehm, ebenso der persönliche Kontakt mit Terres des Langues. Wir sind sehr froh, dass so auf das Persönlichkeitsprofil eingegangen wurde. Christine wollte gerne weiter reiten und mit Pferden zu tun haben und möglichst gleichaltrige Gastgeschwister, kein Muss in die Kirche und nicht in die Großstadt aber auch nicht in die
Pampa j.w d. Das war nicht einfach, so eine Fam. zu finden. Gut recherchiert von der Orga. Ein Jahr kann lang werden, wenn die Chemie nicht stimmt... Ich hatte schon Bedenken, ob unsere Tochter nicht zu konkret war in ihren Wuschvorstellungen, aber es ist , im nachhinein gesehen, wichtig gewesen für das Persönlichkeitsprofil. So wußte auch die Familie, was sie eigentlich suchte.

Eine Tochter von bekannten, die 1 Jahr in USA war, kam zu einer netten Fam. die zwar in einem tollen Haus, kleinen Kindern und weit weg von der Schule war. Das Jahr wurde verdammt lang bei allen Bemühungen der Gasteltern, etwas Abwechslung durch Ausflüge zu bieten.

Ob einer alleine fliegt, wie in unserem Fall, oder jede Menge Vorbereitungsstungen hat usw. ist, glaube ich, nicht entscheidend. Nicht irgenwo reingedrückt zu werden als Gastschüler in eine Familie, die nicht passt, ist meiner Meinung nach am Wichtigsten. Wir werden sehen, wie das Jahr verläuft.
Como

Sorry, aber......

......"Wir sind sehr froh, dass so auf das Persönlichkeitsprofil eingegangen wurde. Christine wollte gerne weiter reiten und mit Pferden zu tun haben und möglichst gleichaltrige Gastgeschwister, kein Muss in die Kirche und nicht in die Großstadt aber auch nicht in die Pampa j.w d. Das war nicht einfach, so eine Fam. zu finden. ".......

So eine detaillierte und eng gefasste WUNSCHliste als wichtig anzusehen finde ich überhaupt keinen guten Ratschlag für zukünftige ATS! Da würde es mich nicht wundern, wenn Gastfamilien in Zukunft fast gar nicht mehr gefunden würden.
-wenn alle ATS das weiter machen wollen, was sie auch zu Hause machen...wozu gehen sie dann ins Ausland? (jetzt bitte nicht das Argument der Sprache bringen....)
-gleichaltrige Geschwister KÖNNEN hilfreich sein...jedoch verbirgt sich auch hier durchaus Konfliktpotential wie "Eifersucht" u.a.
-kein Muss in die Kirche...und das in den USA???? Da gibt es wirklich nur wenige Familien!
-nicht j.w.d. in die Pampa? Weißt du, wie viele ATS gerade DAS genossen haben, weil es viel einfacher ist, sich in kleinen Gemeinden zu integrieren?

...."So wußte auch die Familie, was sie eigentlich suchte. "......

Suchte deine Tochter nicht einfach die Erfahrung des ganz normalen Alltags in einer anderen Kultur?? Kirchgänge und leben in der Pampa ist durchaus ein sehr gängiges Leben in der USA-Kultur! Das ist doch kein "reindrücken" wie du es in deinem Beitrag nennst.
Meinst du wirklich, dass deine Tochter nicht hätte super Erfahrungen machen können in einer Familie ohne Geschwister, die andere (vielleicht für deine Tochter)völlig neue Hobbies haben, in der Pampa wohnen und jede Woche gemeinsam mit deiner Tochter in die Kirche gehen? Ist so ein NEUER Einblick in ein gänzlich anderes Leben nicht eher wünschenswert für unsere Kids? Bereichert doch letztlich so etwas ganz enorm auch ihren Erfahrungshorizont.......

Nur mal so im Gegenzug den Gedanken weitergespielt:
USA-exchange students die nach D-Land wollen schreiben alle in ihr Profil, dass sie gerne in Bayern (weil so beliebt in den USA) untergebracht werden möchten, auf keinen Fall in eine Großstadt (erscheint vielen US-Eltern viel zu gefährlich) aber in eine (in ihren Vorstellungen) typische historische Kleinstadt, wöchentlich in eine ihrer Religionsgemeinschaft zugehörigen Kirche gehen möchten, und dann auch noch ihre eigenen Hobbies weiter verfolgen möchten......
Was meinst du, wie viele Gastfamilien sich da finden lassen????

Und genau dafür sind eben gute, ausführliche und intensive Vorbereitungstagungen überaus wichtig......die ATS auf unbekannte und neue Situationen vorzubereiten, sie offen dafür zu machen und ihren Handlungs- und Verhaltensspielraum im Vorwege zu erweitern.

Diskussionsübersicht
10.8.2005
Kristina W. USA into 2005/06
12.8.2005
J. E.
11.8.2005
B. G.
12.8.2005
J. E.
12.8.2005
cornelia G. USA Terre-des-Langues 2005/06
auch noch keine Gastfamilie
12.8.2005
J. E.
3.10.2005
Sarah S. USA PARTNERSHIP 2003/04
X Schließen
Success
Error
1.16