vom 25.4.2017 22:24
J. H.

Angst

Ich hab schon seit einer Weile ein paar Zweifel ob ich mein Austauschjahr überstehe. Ich habe vor allem Angst vor Heimweh und ich glaube das liegt daran, dass ich schon eine schlechte Austauscherfahrung hinter mir habe und ich mich mittlerweile nur an die schlechten Dinge erinnern kann und mir daher das Jahr nicht anders vorstellen kann. Manchmal denke ich auch, dass ich das alles nicht schaffen werde oder ich hab einfach nur ein mulmiges Gefühl bei der ganzen Sache, aber ich möchte das Jahr doch wirklich gerne machen. Trotzdem tut mir das jetzt schon weh wenn ich daran denke, dass ich so weit weg von meinen Eltern und Freunden entfernt sein werde und es ist manchmal schon so als hätte ich Heimweh obwohl ich ja noch gar nicht weg bin.

Ich weiß nicht ob mir irgendjemand helfen kann oder was ähnliches durch gemacht hat, aber mich würde das schon freuen wenn jemand positive Erfahrungen gemacht hat und mir davon erzählen könnte :)) vielen Dank

beitragabfolgen.gif Auf diesen Beitrag gibt es 3 direkte Antworten:

gleiches Gefühl

Das ist einfach genauso wie ich auch fühle. Ich hatte zwar noch nie wirklich Heimweh, aber manchmal macht es mich bei den Gedanken daran, dass ich in bisschen mehr als einem Jahr weg von meiner Famile und Freunden bin schon total fertig. Ich denke halt schon, dass es in so einem Jahr solche Momente geben wird, wo man am liebsten seine Sachen packen würde und sofort wieder nach Hause fliegen. Bei mir ist es aber so, dass ich mich irgendwie mega darauf freue und auf jeden Fall diese Erfahrung machen will, weil ich denke mal, auch wenn manche Dinge da nicht so gut laufen werden, wird einen sowas eigentlich auch viel Stärke und Erfahrungen für die Zukunft bringen. Ich habe auch echt Angst, dass ich es in ein paar Jahren bereue, wenn ich es nicht machen würde.

Ich bin aber auf jeden Fall froh, dass ich jemanden gefunden habe, der gerade auch gemischte Gefühle zum Auslandsjahr hat.

Wohin und mit welcher Orga gehst du denn voraussichtlich, wenn ich fragen darf? :)

Mir ging es genauso, aber war unnötig

Also, mir ging es vor meinem Auslandsjahr genauso. Ich hatte Angst vor allem. Was wenn ich keine Freunde finde? Was wenn meine Gastfamilie sczlecht ist? Was wenn ich nur noch zurück will? Etc. (Vor allem weil ich echt schüchtern bin/war) Also wirklich nonstop und dacht schon, dass ich das Auslandsjahr doch nicht machen sollte, obwohl es immer mein Traum war.
Naja, dann gings halt los und ich kann jetzt sagen, das Auslandsjahr zu machen war die beste Entscheidung meines Lebens. Hab jetzt nur einen Monat übrig und will am liebsten hier bleiben.
Meine Gastfamilie ist Super und ich hab auch viele Freunde und es ist mein Zuhause hier! Am Ende waren meine Sorgen ohne Grund und ich bin hier echt gewachsen.

Und Heimweh hatte ich kaum, da ich hier happy bin und so vermisse ich mein deutsches Zuhause natürlich manchmal, aber nicht wirklich schlimm oder so.

Aber was ganz ganz wichtig ist, geh auf andere Leute zu,und mach dir keine Erwartungen so gut wie es geht! Die Sache mit keine Erwartungen ist echt wichtig, wenn du dran gehst oh ich möchte in einer Großstadt wohnen, meine Gastfamilie soll beide Eltern haben und 2 Kinder und einen Hund und ich werde Hockey spielen etc das ist nicht gut, weil Erwartungen nicht immer wahr werden und dann bist du enttäuscht (ich dachte als ich meine Gastfamilie bekommen habe ich lebe auf einem Dorf aber jetzt mitten im Nirgendwo, hier ist nicht mal ein Shop, aber ich liebe es, ging aber auch ziemlich ohne Erwartungen hierher). Und mach dir klar, dass das eine andere Kultur ist und nicht ein 2. Kopie von deinem Heimatland. Und bitte, sprich nicht Deutsch nur weil da ein oder mehr ATS sind die deutsch sind!

Kopf hoch! (:

Hi,
ich kann verstehen, dass es dir schwerfällt und dass du Angst hast, ich meine -- wann geht man schonmal so lange weg von Zuhause komplett alleine -- aber ich versichere Dir, du brauchst keine Angst haben. (:

Ich war selbst im Ausland und hatte vor den ersten Tagen, dem ersten Schultag und so mächtig Angst.
Natürlich ist es komisch, in einer anderen Familie zu wohnen, aber man kommt schnell in deren Routine rein, versteht sie besser, weiß was kommt und ist einfach so in diesem Alltags-Flow. In der Schule war es für mich am Anfang auch komisch, aber ich sag dir, wenn du nicht ganz böse und abschreckend guckst, wirst du Freunde finden.
Immer lächeln, vielleicht auch mal wen ansprechen und dann läuft das von ganz allein. Mach dir ja nicht zu viele Gedanken, was hast du denn zu verlieren? Sei offen, geh auf die Leute zu, guck, was du am besten rausholen kannst und warte nicht darauf, dass dich jemand aus deiner Ecke abholt.
Wenn du mit einer positiven Einstellung da ragehst, dann wird das auch positiv! (:
Ich glaub an dich!

Liebe Grüße
Janni

Diskussionsübersicht
25.4.2017
J. H.
Angst
25.4.2017
Emma T. USA YFU-DE 2018/19
26.4.2017
J. H.
27.4.2017
J. H.
4.5.2017
J. H.
4.5.2017
Cora U. Rotary-DE 2018/19
4.5.2017
J. H.
30.6.2017
Janne G. Irland CAMPS 2016/17
2.7.2017
J. H.
X Schließen
Success
Error
2.18