Blog.jpg

Die Redaktion

Das 1x1 des Bloggens

Wie schreibt man eigentlich einen Blog?

Als zu Beginn der 1990iger Jahre die ersten so genannten Blogs im World Wide Netz erschienen, ahnte noch niemand, welche globalen Auswirkungen das Schreiben von Blogs haben würde. So wurde zum Beispiel der Arabische Frühling gerade durch die Blogger-Gemeinde erfolgreich unterstützt. Mittlerweile gibt es weltweit über 170 Millionen Blogs zu den unterschiedlichsten Themen. Und auch auf ausgetauscht könnt ihr einen eigenen Blog einrichten und schreiben. Viele von euch werden den Blog sicherlich nutzen, um der Familie und Freunden regelmäßig von den Erlebnissen und Gefühlen während des Austauschjahres zu berichten.

Doch wie schreibt man eigentlich einen Blog? Wie erreicht man viele Leser? Was sollte man beachten und was besser nicht? Wie kann man seine Inhalte schützen? Diese und andere Fragen gilt es vorher zu beantworten.


Warum einen Blog schreiben?

Ein Blog wird meistens aus einer sehr persönlichen Perspektive geschrieben und oft wird ein Thema vertieft, das in anderen Medien bereits behandelt wurde. Gerade diese persönliche Note ist typisch für viele gute Blogs. Sie wirken authentisch und die Information aus erster Hand bietet eine Alternative zum Zeitungsmarkt. Gerade dieser Aspekt macht einen Blog erst so richtig interessant. Daher waren die ersten Blogs vor allem Tagebücher und Erfahrungsberichte.

Blogger schreiben meist über ein bestimmtes Thema oder Fachgebiet, das eine ganz bestimmte Leserschaft interessiert. Und das ist auch schon das Schlagwort: Interesse. Alle Dinge, die euch interessieren und wo ihr euch bereits ein breites Wissen angeeignet habt, sind die idealen Themen für einen Blog. Dafür eignen sich Hobbies, Projekte, Meinungen oder Erfahrungen, über die ihr berichten und die ihr mit anderen teilen oder diskutieren wollt. Ein schönes Beispiel für einen gelungenen Blog findet ihr auch unter Bloggern von ausgetauscht wie der von Julia "dancing-through-maple-leaves". Dieser ist sogar in Englisch und kann weltweit mehr Leser erreichen.


Welches Thema?

Bevor Ihr loslegt, sollte das Thema feststehen. Ein Blog hat immer ein Kernthema, das sich im Titel des Blogs widerspiegeln sollte. Also wenn ihr zum Beispiel einen Blog über euer Austauschjahr in Neuseeland schreiben wollt, könnte der Titel wie folgt heißen: Neuseeland - Schüleraustausch bei den Hobbits.
Damit die Leser euren Blog auch finden können, formuliert das Kernthema so klar wie möglich. Je populärer das Thema, desto schwieriger wird es sein, etwas wirklich Neues beizutragen. Spezielle, ungewöhnliche und selten besprochene Themen haben dagegen mehr Chancen, eine treue Leserschaft zu finden.
Als nächstes:

  1. Immer ein Kernthema bearbeiten, dass ihr beherrscht.
  2. Legt euch eine Mindmap an und überlegt euch, wie soll der Blog thematisch bearbeitet werden.
  3. Recherche ist unabdingbar!
  4. Verwendet zum Einstieg des Blogs und auch für die einzelnen Artikel eine Ausgangssituation. Zum Beispiel könnt ihr euch auch auf ein Foto oder Bild beziehen.
  5. Am Ende des Artikels sollte es immer eine klare Aussage geben, die der Leser als Quintessenz mitnehmen kann.
  6. Schaut euch andere Blogs zum selben Thema an. Hier findet ihr Anregungen und Antworten, wie man’s besser machen könnte.


Welches Layout?

Blogs beinhalten immer mehrere Artikel, die nacheinander geschrieben werden und oft auf einander verweisen. Die Aufmerksamkeitsspanne im Internet ist sehr kurz und der Leser möchte immer schnell auf die für ihn wichtige Information zurückgreifen. Deshalb sollte man ein einfaches, gut strukturiertes und angenehm zu lesendes Layout verwenden.

  1. Daher eine klare optische Strukturierung für den Text wählen.
  2. Verwenden von Überschriften, Farben und Formatierungen.
  3. Bilder und Fotos lockern nicht nur das Layout auf, sie verleihen eurem Artikel auch Authentizität. Vorher allerdings immer die Rechte einholen, sofern ihr das Foto nicht selbst gemacht habt.
  4. Kurze Absätze (4-5 Zeilen).
  5. Verwenden einer stringenten Zeichensetzung.
  6. Gewährt euren Lesern Pausen durch Leerzeilen und Raum für Gedanken.
  7. Verwendet Listen statt langer Aufzählungen.
  8. Achtet auf die Dichte eurer Schlüsselworte, denn so findet man euren Blog schneller und öfters im Netz.


Was vermeiden?

Und dann gibt es die berühmten Patzer, die man in Blogs besser vermeiden sollte:

  1. Langweilige und missverständliche Überschriften.
  2. Überschriften, die falsche Erwartungen beim Leser wecken.
  3. Das Thema verfehlt: Blogs sollten immer einen thematischen Fokus haben.
  4. Zu viele Rechtschreib- und Grammatikfehler.
  5. Der Leser wurde nicht miteinbezogen: Artikel wachsen organisch mit der Leserschaft, die Kommentare abgibt. Diese will sich sowohl mit dem Autor, als auch mit anderen Lesern austauschen. IMMER ANTWORTEN und gegebenenfalls zwischen streitenden Lesern vermitteln.
  6. Unangemessene Reaktionen auf Kritik von außen. Immer ruhig, sachlich und kompetent bleiben. Hat der Leser eventuell Recht, dann korrigieren und die Korrekturen für Außenstehende sichtbar machen. Transparenz trägt zur Glaubwürdigkeit bei.


Wie sich schützen?

Ein letzter wichtiger Punkt! Ein Blog erscheint online und ist damit nicht nur öffentlich, sondern auch permanent. Überlegt euch also vorher genau, für wen ihr den Blog schreibt und wer eure Inhalte lesen darf.
Wer seine Erfahrungen nur mit einem ausgewählten Kreis teilen möchte, sollte seinen Blog unbedingt mit einem Passwort schützen. Intime Details und sehr persönliche Mails mit Freunden und Eltern kommuniziert ihr sicherheitshalber via E-Mail oder Telefon.

Mehr Tipps und Infos findet ihr im Netz, z.B. auf der Seite von Microsoft (http://www.microsoft.com/de-de/security/family-safety/blogging.aspx).

Umfragen haben ergeben, dass rund 1/3 aller Jugendlichen wissen, was ein Blog ist und 15% sollen sogar schon einmal selbst einen Blog verfasst haben. Interessant ist auch, dass vor allem die Blogs Jugendlicher durch ihre Authentizität, Regelmäßigkeit und ihren spielerischen Umgang mit Bildern und Quellen am ehesten einem guten Blog entsprechen. Jugendliche beherrschen vor allem eines: den direkten Kontakt mit dem Leser. So sprechen sie die Leser beispielsweise im Text an oder beziehen diese interaktiv mit ein.

Ein regelmäßiger Blog kann aber durchaus auch etwas verändern, nämlich den Wissensstand und das Bewusstsein der Leserschaft. Gerade Jugendliche strahlen mit ihrer Energie, Lust und Begeisterung für alles neue eine ungeheure Kraft aus. Wenn ihr zum Beispiel mit den Vorurteilen gegenüber Russland als Austauschland aufräumen wollt, schreibt einen Blog. Eure Infos aus erster Hand können so manch Unentschlossenen bei der Entscheidung helfen.

Doch am Wichtigsten: Einen Blog zu schreiben, sollte vor allem Spaß machen!!!

Bewertung: 7.gif6.gif5.gif4.gif3.gif2.gif1.gif
Ähnliche Artikel:
Ausgetauscht-Netzwerk
Firmenstipendien - Ein Mysterium?
35 zusätzliche USA Plätze für 2013/14 kurzfristig zu vergeben
Granny Au Pairs - Austauschabenteuer mit über 50 Jahren
Austauschschüler 2.0 – Mit Crowdfunding Auslandsjahr finanzieren


X Schließen
Success
Error
0.15